Field trip guide

Der Braunkohlentagebau Jänschwalde in der Niederlausitz (Südbrandenburg): Tertiär – Braunkohle – Quartär – Rekultivierung (Exkursion C am 9. April 2015)

[The Jänschwalde opencast mine in Lower Lusatia, South Brandenburg: Tertiary – Lignite – Quaternary – Recultivation]

Kühner, Ralf; Fischer, Karoline; Mundt, Janine; Neumann, Thomas

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 97 (2015), p. 49 - 68

31 references

published: Mar 11, 2015
published online: Mar 24, 2015

DOI: 10.1127/jmogv/97/0003

BibTeX file

ArtNo. ESP151009700003, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Niederlausitz befindet sich am südlichen Rand der nordwesteuropäischen Tertiärsenke. Der häufige Wechsel zwischen marinen und terrestrischen Ablagerungsverhältnissen führte zur Ausbildung stark differenzierter Sedimente. Unter günstigen klimatischen Bedingungen entstanden weitläufige paralische Moore (1. bis 4. Miozäner Flözkomplex). Im Tagebau Jänschwalde wird der 2. Miozäne Flözkomplex abgebaut. Es ist durch zwei Zwischenmittel in drei Flözbänke aufgespalten und im Durchschnitt 10 m (ohne Zwischenmittel) mächtig. Die Flözsedimentation erfolgte in mehreren Moor-Meer-Rhythmen, in denen sich in Abhängigkeit von den Bildungsbedingungen unterschiedliche Wald-/Moortypen (Kohlefazies) herausbildeten. Im Quartär wurde das Gebiet maßgeblich durch die Inlandgletscher der Elster-, Saale- und Weichseleiszeit überprägt. Sie hinterließen eine mächtige Sedimentabfolge aus Schmelzwassersanden und -kiesen, Geschiebe - mergel, Schluffen und Tonen, die in den tiefen, subglazial angelegten Rinnen Mächtigkeiten bis 340 m erreichen können. Die Glazialfolgen werden durch fluviatile Sande und selten erhaltene, eemzeitliche Mudden und Torfe unterbrochen. Der wichtigste lithostratigraphische Leithorizont zur Quartärgliederung ist das frühsaalezeitliche Tranitzer Fluviatil.

Abstract

Lower Lusatia is located on the southern margin of the North-west European Tertiary Basin. The frequent change between marine and continental conditions resulted in the formation of highly differentiated sediments. Additionally, favourable climatic conditions supported the development of widespread coastal bogs (1th to 4th Miocene seam-complex). The Jänschwalde opencast mine is working on the 2nd Lusatian seam complex. The seam complex is divided in three coal beds and two interburden. Furthermore, on average it is 10 m thick (without interburden). The seam was sedimented in several swamp-sea-rhythms. In the course of this, different types of swamp (coal facies) are evolved dependent on the formation conditions. In the Quarternary this area was shaped by Scandinavian glaciers in the Elsterian, Saalian and Weichselian. The result of this ice coverings is a thick glacial sediment succession (up to 340 m in subglacial channels) of melt water sand and gravel, till, silt and clay, intermitted by fluvial sand and rare eemian organic silt or peat. The most important lithostratigraphically marker-horizon for stratification of quarternary sediments is represented by the early saalian Tranitzer Fluviatil.

Keywords

NiederlausitzTagebau JänschwaldeMiozänKohle-FaziesSaale-FrühglazialWarthe-StadiumEem-WarmzeitRekultivierung Lower LusatiaJänschwalde opencast mineMiocenecoal faciesEarly SaalianWarthian stageEemianRecultivation