Original paper

Römisches und romanisches Straubing. Kulturhistorische und kulturgeologische Exkursion in die Straubinger „Altstadt“ mit Besuch des Gäubodenmuseums und der Kirche St. Peter (Exkursion M am 22. April 2017)

[Roman and Romanic Straubing. An excursion to cultural history and cultural geology in the old town of Straubing including a visit of the Gäubodenmuseum and the St. Peter‘s church]

Moosbauer, Günther; Schäfer, Werner; Lehrberger, Gerhard

Kurzfassung

Die Anfänge der Besiedlung der Stadt Straubing reichen bis in die Steinzeit zurück. Eine erste befestigte „Stadt“ stellte das keltische Oppidum „Sorviodurum “ dar. Die Römer errichteten später am Donau-Limes insgesamt vier Kastelle, dörfliche Siedlungen im Umfeld der Militäranlagen und einen Hafen. Sie hinterließen den größten Hortfund von „Paraderüstungen“ aus dem Römischen Reich. Dieser wird im Gäubodenmuseum der Stadt Straubing ausgestellt. Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches entwickelte sich eine Siedlung im Umfeld des heutigen Kirchenhügels von St. Peter, die „Strupinga“ genannt wurde und den Ursprung des heutigen Stadtnamens verkörpert. Bis ins Jahr 1218 gab es nur die Siedlung im Bereich der heutigen „Altstadt“, dann gründete Ludwig der Kelheimer eine neue Stadt („Neustadt“) auf der Älteren Hochterrasse westlich der Altstadt, die vorrangig hochwassersicher und besser zu verteidigen war. Diese bildet bis heute das historische Zentrum von Straubing. Das Denkmalensemble von St. Peter ist eine einzigartige Friedhofsanlage mit einer romanischen Basilika und gotischen Friedhofskapellen. Grabdenkmäler aus sieben Jahrhunderten sind nicht nur wertvolle Kunstwerke, sondern auch bedeutende Zeugnisse der Stadtgeschichte. Ebenso stellt die Gesamtanlage ein „Reservat“ für einheimische Bau- und Denkmalgesteine dar.

Abstract

The beginnings of settlement in Straubing date back to stone age. A first fortified settlement was erected by the Celts as an oppidum named „Sorviodurum“. The Romans built successively 4 castels, civil villages and a harbour. They left behind the greatest treasure of parade armours of the Roman Empire. This is can be seen in the Gäubodenmuseum of Straubing. After the break-down of the Roman Empire a settlement developed around the hill of today´s St. Peter, named ‚Strupinga‘, which is the root of the actual name of Straubing. Up to the year 1218 only the area of the ‚old town‘ was occupied by the settlement; then Ludwig the Kelheimer founded a new town, save from floods and in a better strategic position on top of the Pleistocene high terrace west of the old town. The newly founded town forms the historic center of the city of Straubing. The monument ensemble of St. Peter with the cemetery, the Romanic basilica and its gothic chapels is a unique site. Grave monuments from seven centuries are not only valuable art objects, but are important witnesses of Straubing´s history. Further the St. Peters complex resembles a reservation of the usage of local and regional dimension and decorative stones.

Keywords

Danube LimesRoman settlementRoman treasureMiddle agesDimension stonesDecorative stonesHistoric cemeteryDonaulimesRömische BesiedlungRömerschatzMittelalterBaugesteineDenkmalgesteineHistorischer Friedhof