Original paper

Arber-Gletscher und Falkensteingold im Inneren Bayerischen Wald (Exkursion O am 22. April 2017)

[Glaciers around the Arber mountain and gold mineralisations in the Falkenstein massif in the Northern Bavarian Forest]

Hauner, Ulrich

Kurzfassung

Der glazialmorphologische Teil der Exkursion betrifft ein 10 km x 4 km großes pleistozänes Vereisungszentrum beiderseits des Arber-Gebirgskamms mit zwei Talgletschern, zwei weiteren Kargletschern und 9 Karoidgletschern. Die Längen des Großen und des Kleinen Arbersee-Gletschers betrugen im Würm-Maximum jeweils 2,9 und 2,7 km, bei ersterem im Riß-Maximum ca. 3,5 km. Damit entsprechen beide den Dimensionen des Südlichen Rachel-Gletschers. Sie werden im Riß-Maximum vom 6 km langen Kleiner-Regen-Gletscher und dem 6 km langen Reschwasser-Gletscher wegen deutlich größerer Schnee-/Eis-Einzugsgebiete bzw. der Konvergenz mit weiteren Teilgletschern übertroffen. Die würmeiszeitlichen Moränenrückzugsstaffeln von Gr. und Kl. Arbersee-Gletscher weisen 12 bzw. 9 Wälle auf. An ersterem konnte analog zum Südlichen Rachel-Gletscher, dem Reschwasser-Gletscher und dem Plöckenstein-Gletscher ein Eisvorstoß während des allgemeinen Eisrückzugs dokumentiert werden. Die Schneegrenzwerte des Würm- und Riß-Maximums liegen im Arbergebiet bei 1.080 bzw. 1.052 m Höhe. Damit liegen sie expositionsbedingt niedriger als jene im Rachel-Lusen-Gebiet mit durchschnittlich 1.110 ±30 m (Würm-Maximum). Der lagerstättenkundliche Teil der Exkursion zeigt den Zusammenhang der Goldführung im Großen Regen sowie seiner linksseitigen Zuflüsse mit den Abbauspuren und den granatführenden Cordierit-Sillimanit-Kalifeldspat-Gneisen des Falkenstein-Massivs. Das Gestein enthält das Edelmetall in meist nur 0,1 mm großen Goldkörnchen. Eine Bindung an Quarzgänge oder Störungssysteme ist nicht erkennbar, sodass ihre synmetamorphe Bildung anzunehmen ist. Die Goldanreicherungen erfolgten allgemein in fluvioglazialer Lagerstätte. Einige Goldkörner auf eluvialer Lagerstätte sind wenig deformiert, relativ kompakt und haben einen Silbergehalt von 2,5–7,7 %, andere haben randlich ein löcheriges Aussehen (myrmekitische Goldkörner), das von einem vormals eingewachsenen, später aber meist ausgelöstem Gold-Wismut-Mineral (Maldonit) stammt.

Abstract

The glacial morphological part of the field trip covers an area of Pleistocene glaciation of 10 by 4 km on both sides of the Arber mountain ridge, including 2 valley glaciers, 2 cirque glaciers and 9 glaciers with cirque-like morphology. The length of the Großer and Kleiner Arbersee glaciers in the Würm maximum amounted to 2.9 km and 2.7 km respectively, the former showing a length of 3.5 km during the Riss maximum. This means, both glaciers match the size of the south Rachel glacier. During the Riss maximum they were surpassed by the Kleiner-Regen glacier and the Reschwasser glacier, both 6 km in length, due to their larger snow/ice drainage area and their convergence with other part glaciers. The ground moraines of the Großer and Kleiner Arbersee glaciers during the Würm ice age show 12 and 9 ridges respectively. For the former an ice advance during the general ice retreat could be recorded, similar to the South Rachel glacier, the Reschwasser glacier and the Plöckstein glacier. The snow thresholds of the Würm and Riss maxima in the Arber area are 1,080 and 1,052 m respectively. Due to their particular exposition they are lower than the ones in the Rachel-Lusen area, which amount to an average of 1,110 ±30 m (Würm maximum). The part of the field trip concerning mineral deposits shows the relationship between gold sources in the Großer Regen (as well as its left inflows showing the traces of mining) and the garnet bearing cordierite-sillimanite gneiss of the Falkenstein massif. Most of the gold grains within the rock are only 0.1 mm in size. No relationship to quartz veins or fault systems is observable, this suggests a synmetamorphic formation. Generally the gold enrichment is associated with fluvioglacial deposits. Some gold grains from eluvial deposits show little deformation, are rather consolidated and contain 2.5–7.7 % of silver. Other grains have a porous appearance at the rim (myrmecitic gold grains), which originates from grains of a gold-bismuth mineral (maladonite) that were formerly ingrown but later dissolved away.

Keywords

Pleistocene glaciersindurated permafrost soilgold occurencesPleistozäne Gletscherverfestigter PermafrostbodenGoldvorkommen