Original paper

Das Niedersächsische Fließgewässerprogramm Erfahrungen und künftige Zielvorstellungen

Dahlmann, Irene

Large Rivers Vol. 9 No. 3-4 (1996), p. 459 - 466

2 references

published: Feb 12, 1996

DOI: 10.1127/lr/9/1996/459

BibTeX file

ArtNo. ESP142010103012, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die einst vielfältigen Gewässerlandschaften Niedersachsens sind heute aufgrund der intensiven Nutzungsansprüche des Menschen an Habitatstrukturen verarmt. Dieses hat zur Folge, daß viele Tier- und Pflanzenarten unserer Fließgewässer und Auen ausgestorben oder stark gefährdet sind. Mit dem Niedersächsischen Fließgewässerschutzsystem wurde eine erste planerische Grundlage geschaffen, ein durchgängiges, naturnahes und ökologisch funktionsfähiges Gewässernetz wiederherzustellen bzw. zu entwickeln. Abhängig von den verschiedenen naturräumlichen Regionen und den Haupteinzugsgebieten der großen Flußsysteme unterscheidet das Fließgewässerschutzsystem Gewässer mit verschiedenen Funktionen: Verbindungsgewässer, Hauptgewässer 1. und 2. Priorität und ihre Nebengewässer. Im Rahmen des seit 1990 bestehenden Niedersächsischen Fließgewässerprogrammes werden Renaturierungsrmaßnahmen an den Gewässern dieses Schutzsystems daher schwerpunktmäßig gefördert. Das Programm ist sowohl mit Haushaltsmitteln der Naturschutz- als auch der Wasserwirtschaftsverwaltung ausgestattet. Eine interdisziplinär besetzte "Arbeitsgruppe Fließgewässerrenaturierung" hat die Aufgabe, die Planungen und Maßnahmen fachlich beratend zu begleiten und Grundlagen zur Fließgewässerrenaturierung zu erarbeiten. Durch das Niedersächsische Fließgewässerprogramm werden alle Maßnahmen in und an Fließgewässern sowie in ihren Auen gefördert, die eine Wiederansiedlung des naturraumtypischen Arteninventars ermöglichen. Der Schwerpunkt der Förderung lag bisher in der Beseitigung "biologischer Sperren" wie z. B. Sohlabstürze und Wehre und im Flächenankauf in der Aue.

Abstract

The once varied landscape types associated with the surface waters of Lower Saxony have been impoverished due to intensive exploitation. The resulting loss of habitat structures has led to the extinction or endangering of many plant and animal species in our rivers and water meadows. The Lower Saxony Program for the Protection of Running Surface Waters provides an initial planning basis for the revival and development of an integrated, natural and ecologically viable network of surface waters. In the context of the various geographical categories involved in the catchment areas of the major rivers the Program distinguishes between surface waters fulfilling the following different functions: (a) connective waterways, (b) two classes of major waterways and (c) their tributaries. The Lower Saxony Program for the Protection of Running Surface Waters was inaugurated in 1990. An important aspect of the program involves the renaturation of the rivers concerned. The scheme is financed through the budgets of the nature conservation and water management administrations. An interdisciplinary team has the task of advising on matters of planning and actual projects as well as elaborating basic guidelines for renaturation schemes. The Lower Saxony Program for the Protection of Running Surface Waters supports such measures in and around flowing surface waters together with their water meadows with their reoccupation by endemic species. To date the greatest emphasis has been laid on the removal of "biological barriers" such as "Sohlabstürze" and weirs as well as the purchase of adjacent land.

Keywords

river and groundwater dynamicshabitatLower SaxonyGermany