Original paper

Observed versus forecasted precipitation in the South East Alps

Vrhovec, Tomaž; Gregorič, Gregor; Rakovec, Jože; Zagar, Mark

Meteorologische Zeitschrift Vol. 10 No. 1 (2001), p. 17 - 27

published: Mar 15, 2001

DOI: 10.1127/0941-2948/2001/0010-0017

BibTeX file

O

Open Access (paper can be downloaded for free)

Download paper for free

Abstract

Intense precipitation events are common on the SE slopes of the Alps and the climatological maximum of precipitation is located in the area of the Julian and Carnic Alps. Mesoscale intensification of rainfall in the area is explained. Two cases of intense precipitation were studied with fine mesh mesometeorological modelling using the ALADIN-SI model and verifying its results with all available ground-based raingauge measurements. For the first case of 5-8 November 1997 mesoscale topographically induced direct lifting was the main reason for precipitation intensification in the area. For the second case of 3-5 November 1998 this forcing was further modified by a mesofront moving along the eastern edge of the Alps in the opposite direction to the flow at upper levels. In the predicted precipitation the most noticeable feature was the shift of the forecasted precipitation fields by some 20 km with respect to the measured one leading to overestimation at the SW side, and underestimation at the NE side of the mountain ridge. The role of discrepancy sources of differences between the forecasted and raingauge precipitation are evaluated.

Kurzfassung

Intensive Niederschläge kommen auf den SO-Abhängen der Alpen häufig vor und das klimatologische Niederschlagsmaximum liegt im Gebiet der Julischen und Karnischen Alpen. Die mesoskalige Intensivierung der Niederschläge in diesem Gebiet wird erläutert. Zwei Fallstudien von Starkniederschlägen werden mit feiner Auflösung des mesometeorologischen Modells ALADIN/SI durchgeführt und mit allen verfügbaren Boden-Niederschlagsmessungen verifiziert. In der ersten Fallstudie, 5.-8. Nov. 1997, waren mesoskalige, topographisch verursachte direkte Hebungsprozesse der Hauptgrund für eine Niederschlagsintensivierung im Gebiet. In der zweiten Fallstudie, 3.-5. Nov. 1998, wurde diese Entwicklung noch modifiziert durch eine Mesofront entlang des östlichen Alpenrandes, die sich in Gegenrichtung zur Strömung in höheren Schichten bewegte. Bei den vorhergesagten Niederschlägen war das charakteristische Merkmal eine Verschiebung der Niederschlagsfelder um rund 20 km, verglichen mit den beobachteten Niederschlägen, was zu einer Überbewertung auf der SW- und Unterbewertung auf der NO-Seite des Bergkammes führte. Die Rolle der Abweichungsursachen bei vorhergesagten und beobachteten Niederschlägen wird diskutiert.