Original paper

Measurement-based aerosol forcing calculations: The influence of model complexity

Wendisch, Manfred; Heintzenberg, Jost; Bussemer, Markus

Meteorologische Zeitschrift Vol. 10 No. 1 (2001), p. 45 - 60

published: Mar 15, 2001

DOI: 10.1127/0941-2948/2001/0010-0045

BibTeX file

O

Open Access (paper can be downloaded for free)

Download paper for free

Abstract

On the basis of ground-based microphysical and chemical aerosol measurements a simple 'two-layer-single-wavelength' and a complex 'multiple-layer-multiple-wavelength' radiative transfer model are used to calculate the local solar radiative forcing of black carbon (BC) and (NH4)2SO4 (ammonium sulfate) particles and mixtures (external and internal) of both materials. The focal points of our approach are (a) that the radiative forcing calculations are based on detailed aerosol measurements with special emphasis of particle absorption, and (b) the results of the radiative forcing calculations with two different types of models (with regards to model complexity) are compared using identical input data. The sensitivity of the radiative forcing due to key input parameters (type of particle mixture, particle growth due to humidity, surface albedo, solar zenith angle, boundary layer height) is investigated. It is shown that the model results for external particle mixtures (wet and dry) only slightly differ from those of the corresponding internal mixture. This conclusion is valid for the results of both model types and for both surface albedo scenarios considered (grass and snow). Furthermore, it is concluded that the results of the two model types approximately agree if it is assumed that the aerosol particles are composed of pure BC. As soon as a mainly scattering substance is included alone or in (internal or external) mixture with BC, the differences between the radiative forcings of both models become significant. This discrepancy results from neglecting multiple scattering effects in the simple radiative transfer model.

Kurzfassung

Auf der Grundlage bodengebundener mikrophysikalischer und chemischer Aerosolmessungen werden ein einfaches 'Zweischichten-Eine-Wellenlänge' und ein komplexes 'Mehrschichten-Mehr-Wellenlängen' Strahlungsübertragungsmodell genutzt, um den lokalen solaren Strahlungsantrieb von Schwarzem Kohlenstoff (engl. Black Carbon, BC) und (NH4)2SO4 (Ammoniumsulfat) Partikeln sowie Mischungen (extern und intern) beider Materialien zu berechnen. Die wichtigen Punkte unserer Herangehensweise sind (a) dass die Strahlungsantriebsberechnungen auf detaillierten Aerosolmessungen beruhen, unter spezieller Berücksichtigung der Partikelabsorption, und (b) dass die Ergebnisse der Strahlungsantriebsberechnungen von zwei unterschiedlichen Modellen (in Bezug auf ihre Komplexität) verglichen werden, wobei identische Eingabewerte verwendet werden. Die Empfindlichkeit des Strahlungsantriebes auf wichtige Eingabeparameter (Mischungstyp der Partikel, Feuchtewachstum der Partikel, Bodenalbedo, Sonnenzenitwinkel, Grenzschichthöhe) wird untersucht. Es wird gezeigt, dass die Modellergebnisse für externe Partikelmischungen (feucht und trocken) sich nur unwesentlich unterscheiden von den entsprechenden Ergebnissen bei interner Mischung. Diese Schlussfolgerung gilt für die Ergebnisse beider Modelltypen sowie für beide betrachteten Bodenalbedoszenarien (Gras und Schnee). Außerdem wird gezeigt, dass die Ergebnisse der beiden Modelltypen etwa übereinstimmen wenn vorausgesetzt wird, dass die Partikel aus reinem BC bestehen. Sobald eine hauptsächlich streuende Substanz allein oder in (interner oder externer) Mischung mit BC hinzugefügt wird, werden die Unterschiede in den Strahlungsantrieben beider Modelle signifikant. Diese Diskrepanz resultiert aus der Vernachlässigung von Mehrfachstreueffekten im einfachen Strahlungsmodelltyp.