Original paper

A note on the article "Global sea level pressure and cosmic ray flux" by A. Kessler

Hantel, Michael

Meteorologische Zeitschrift Vol. 11 No. 6 (2002), p. 415 - 417

published: Dec 16, 2002

DOI: 10.1127/0941-2948/2002/0011-0415

BibTeX file

ArtNo. ESP025011106005, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

When the global precipitation increases the precipitable water decreases and vice versa. Here we study the impact of a harmonic precipitation fluctuation (with zero time mean and constant global evaporation) on the precipitable water; fluctuations of the precipitable water imply fluctuations of global surface pressure. The relation between the amplitudes of the forcing and the response is frequency dependent. A global 27 day surface pressure fluctuation with amplitude of 0.1 hPa, as suggested by the IGY data, could be explained by a precipitation fluctuation with the same frequency and an amplitude of about 0.25 mm/day; the precipitation wave would lead the surface pressure wave by about 7 days. These estimates are consistent with, although they do not prove the reality of, the Svensmark hypothesis as discussed by Kessler.

Kurzfassung

Wenn der globale Niederschlag zunimmt, so nimmt der Wassergehalt der Atmosphäre (das so genannte Niederschlagswasser) ab und umgekehrt. Wir untersuchen hier die Wirkung einer harmonischen Fluktuation des Niederschlages (mit Zeitmittel Null und konstanter globaler Verdunstung) auf das Niederschlagswasser; Fluktuationen des Niederschlagswassers bewirken ihrerseits Fluktuationen des globalen Bodendrucks. Die Beziehung zwischen den Amplituden des Niederschlages (= erzwingende Kraft) und des Niederschlagswassers (= erzwungene Schwingung) ist frequenzabhängig. Eine globale 27-tägige Fluktuation des Bodendruckes mit 0,1 hPa Amplitude, wie sie die IGY-Daten zeigen, kann durch eine Niederschlagsfluktuation mit gleicher Frequenz und einer (praktisch unbeobachtbaren) Amplitude von 0,25 mm/Tag erklärt werden; die Niederschlagswelle würde der Druckwelle ungefähr 7 Tage voreilen. Diese Abschätzungen sind konsistent mit der Svensmark-Hypothese, wie sie von Kessler diskutiert wird, wenn sie auch deren Gültigkeit nicht beweisen können.