Original paper

Use of high-resolution dynamical adaptation in operational suite and research impact studies

Ivatek-Šahdan, Stjepan; Tudor, Martina

Meteorologische Zeitschrift Vol. 13 No. 2 (2004), p. 99 - 108

published: May 6, 2004

DOI: 10.1127/0941-2948/2004/0013-0099

BibTeX file

ArtNo. ESP025011302006, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The article presents a very high-resolution dynamical adaptation of the wind field with the hydrostatic version of the ALADIN model used in the operational suite, including a sensitivity study of a recent case of bura and a MAP IOP 15 case study. Bura is a strong wind with severe gusts; it occurs suddenly and affects traffic on the eastern Adriatic. It has a large spatial variability and depends on an upstream terrain configuration. The described approach makes it possible to predict the occurrence, strength and spatial variability of the wind field in the mountainous area of the eastern Adriatic coast. Although this area is often affected by severe wind events (bura), measured wind data do not provide adequate coverage and are usually not representative enough. Good performance of the operational wind prediction encouraged its use for estimating the expected extreme wind speeds on the route of a new highway. Two sensitivity tests were carried out to explore the impact of the neglected processes. It was found that the impact is negligible in the case of severe bura events. Der Artikel zeigt eine sehr hochauflösende dynamische Adaption des Windfeldes mit der hydrostatischen Version des ALADIN Modells, das in der operationellen Folge verwendet wird, sowie eine Sensitivitätsstudie eines kürzlich beobachteten Falls von Bura sowie eine MAP IOP 15 Fallstudie. Bura (oder Bora) ist ein starker Wind mit heftigen Böen; sie tritt plötzlich auf und betrifft den Verkehr in der östlichen Adria. Sie unterliegt großen räumlichen Schwankungen und hängt von der stromaufwärts liegenden Terrainkonfiguration ab. Der beschriebene Ansatz ermöglicht die Vorhersage des Auftretens sowie der Stärke und räumlichen Variabilität des Windfeldes in den Gebirgsbereichen der ostadriatischen Küste. Obgleich das Gebiet häufig von starken Windereignissen (Bura) heimgesucht wird, bieten gemessene Winddaten keine ausreichende Abdeckung und sind üblicherweise nicht repräsentativ genug. Eine gute Datengrundlage der operationellen Windvorhersage ermutigte, das Modell auch zur Schätzung der maximalen Windgeschwindigkeit auf der geplanten Trasse einer neuen Schnellstrasse anzuwenden. Zwei Sensitivitätstests wurden durchgeführt, um mögliche Auswirkungen der vernachlässigten Prozesse zu untersuchen. Es stellte sich heraus, dass diese Auswirkungen im Falle extremer Bura-Ereignisse vernachlässigbar sind.