Original paper

The hot summer 2003 in Germany. Some preliminary results of a statistical time series analysis

Schönwiese, Christian D.; Staeger, Tim; Trömel, Silke

Meteorologische Zeitschrift Vol. 13 No. 4 (2004), p. 323 - 327

published: Sep 2, 2004

DOI: 10.1127/0941-2948/2004/0013-0323

BibTeX file

ArtNo. ESP025011304006, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

A statistical analysis of the summer (June, July, and August) surface air temperature, time series 1761–2003, representative of Germany, is presented. Rank statistics, where the 2003 value (3.4 K above the 1961–1990 average) appears to be by far the maximum on record, are listed as well as trend values for the whole and defined subperiods including the contributions of the individual summer months. The warming detectable since approximately 1900/1920 shows a progressive structure with highest values in recent decades. The month of August contributes much more to this warming than the other summer months. A time-dependent probability analysis of the 2003 event reveals an increasing probability, especially in recent decades. However, even under these assumptions, the 2003 event is very extreme.

Kurzfassung

Eine statistische Analyse der Sommer-Reihe (Juni, Juli und August) der bodennahen Lufttemperatur 1761–2003, repräsentativ für das Flächenmittel Deutschland, wird vorgestellt. Rangstatistiken und Trendwerte für die gesamte Beobachtungszeit und einige Subintervalle, einschließlich der Beiträge der einzelnen Monate, werden aufgelistet, wobei der 2003-Wert (3,4 K über dem Mittel 1961–1990) bei weitem das bisher beobachtete Maximum ist. Die seit ungefähr 1900/1920 im Gang befindliche Erwärmung zeigt eine progressive Trendstruktur mit dem stärksten Anstieg in den letzten Dekaden. Dazu trägt der Monat August wesentlich mehr bei als die anderen Sommermonate. Eine zeitabhängige Wahrscheinlichkeitsanalyse des 2003-Ereignisses erbringt eine zunehmende Wahrscheinlichkeit, speziell in den letzten Dekaden; jedoch erscheint trotzdem dieses Ereignis als sehr extrem.