Original paper

Hans Ertel's life and his scientific work

Fortak, Heinz

Meteorologische Zeitschrift Vol. 13 No. 6 (2004), p. 453 - 464

published: Dec 23, 2004

DOI: 10.1127/0941-2948/2004/0013-0453

BibTeX file

ArtNo. ESP025011306002, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Professor Ertel was born on March 24, 1904. He died July 2, 1971. He lived and worked in Berlin. His scientific career began at the former Preußisches Meteorologisches Institut in Berlin. Here he was encouraged and intellectually formed by Professors Heinrich von Ficker and Albert Defant. He continued and completed many of the contributions made by the then leading theoretical meteorologist Felix Exner, who lived in Vienna at that time. Ertel developed into a very able theoretical physicist who became noticed in this field already when still a young man. In 1943 he became a full professor of meteorology and geophysics at the Universität Innsbruck, Austria, and in 1946 he became a full professor of geophysics at the Universität Berlin, since 1949 named Humboldt-Universität zu Berlin. In both instances he was the chairman of the respective departments. As a member of the Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin he founded and chaired in addition an Institut für Physikalische Hydrographie of that academy. From 1951 to 1961 he was vice-president of the academy. Ertel was an excellent scientific teacher who set standards for his students scarcely found elsewhere. Many of the students of the 40s and later admired him not just as a teacher and superior scientist, but also as an amiable and generous human being. Ertel was a very versatile scientist. He enriched the literature with important and very original contributions in fields such as meteorology, geophysics (narrowly understood), oceanography, physical hydrography, particle physics, cosmology, mathematics, and even philosophy of science. Up to 1948 he made scientific contributions particularly to problems concerning theoretical meteorology, which had not been fully recognized on an international level. He made a number of contributions (including the well-known vorticity theorem) between 1936 and 1948 long before they were newly discovered on an international level. From 1948 on, following the founding of the Institut für Physikalische Hydrographie in the Akademie der Wissenschaften, he devoted his effort to theoretical contributions, which were rather rare in physical hydrography (more than 60 papers). On the other hand, owing to his great expertise in mathematics and his rather rare visions in physics, he became an internationally recognized and leading theoretical hydrodynamicist. In this paper the life of Hans Ertel is followed chronologically together with his papers, which at his time were at top level internationally.

Kurzfassung

Professor Hans Ertel, geboren 24.03.1904 und verstorben 02.07.1971, lebte und arbeitete in Berlin. Seine wissenschaftliche Karriere begann am früheren Preußischen Meteorologischen Institut, wo er durch Vertreter der österreichischen Schule der Meteorologie (Heinrich von Ficker und Albert Defant) geprägt und nachhaltig geffördert wurde. Die Arbeiten des damals noch in Wien lebenden Felix Exner, führender theoretischer Meteorologe seiner Zeit, setzte er fort und vollendete viele davon. Früh entwickelte er sich zu einem fähigen theoretischen Physiker, der in diesem Fach schon als junger Mann durchaus wahrgenommen wurde. Die Position eines Ordinarius für Meteorologie und Geophysik erhielt er 1943 zuerst an der Universität Innsbruck und dann ab 1946 für Geophysik an der Universität Berlin (ab 1949 Humboldt-Universität zu Berlin), in beiden Fällen verbunden mit der Leitung eines zugehörigen Instituts. Als Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin (ab 1948) gründete und leitete er ab 1948 zusätzlich ein Institut für Physikalische Hydrographie dieser Akademie. Von 1951 bis 1961 war er Vizepräsident der Akademie. Ertel war ein vorzüglicher akademischer Lehrer, der seinen Schülern Maßstäbe setzte, die sonst kaum zu finden waren. Die große Zahl seiner Schüler aus den 40er Jahren, sowie die späteren, verehrten in ihm nicht nur den Lehrer und ganz überragenden Wissenschaftler, sondern auch den sehr liebenswürdigen und großzügigen Menschen. Ertel war ein sehr vielseitiger Wissenschaftler. Mit bedeutenden und stets sehr originellen Arbeiten bereicherte er die wissenschaftliche Literatur von Meteorologie, Geophysik (im engeren Sinne), Ozeanographie, Physikalische Hydrographie, Atomphysik, Kosmologie, Mathematik und sogar die der Naturphilosophie. Bis 1948 lieferte er insbesondere der theoretischen Meteorologie wissenschaftliche Beiträge zu Problemen, die bis dahin international oft noch nicht im Bewusstsein gewesen waren. Viele Beiträge zwischen 1936 und 1948, darunter der bekannte Wirbelsatz, gehören zu denjenigen Arbeiten, die oft lange vor internationalen Neuentdeckungen erschienen. Ab 1948, nach Gründung des Akademieinstituts, widmete er sich einerseits mit in diesem Fach seltenen theoretischen Beiträgen der Physikalischen Hydrographie (über 60 Arbeiten), andererseits entwickelte er sich mit seinem hohen mathematischen Können und seinem seltenen physikalischen Durchblick nun zu einem international sehr anerkannten theoretischen Hydrodynamiker. In der Arbeit wird die Lebenslinie Hans Ertels nachgezeichnet und es werden diejenigen Arbeiten besprochen, die zu seiner Zeit zur internationalen Spitze gehörten.