Original paper

Stratospheric temperatures over the Arctic: Comparison of three data sets

Labitzke, Karin; Kunze, Markus

Meteorologische Zeitschrift Vol. 14 No. 1 (2005), p. 65 - 74

published: Mar 2, 2005

DOI: 10.1127/0941-2948/2005/0014-0065

BibTeX file

ArtNo. ESP025011401006, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Three sets of stratospheric temperatures (at the 50- and 30-hPa level) are compared for middle and particularly high northern latitudes. Two of the data sets are re-analyses (NCEP/NCAR and ERA40) while the FU-Berlin data are historical hand-analyses. The time period covered is September 1957 till June 2001, because the FU-Berlin data span this period. As the variability and any trends over the Arctic are of profound interest in connection with Global Change and the ozone problem, it is very important to see if and how these data sets agree and to what extend the early data, before satellites became available, are reliable. Therefore, 30-hPa temperatures over the North Pole and 50-hPa temperatures at 80°N are compared, i.e. long-term monthly means, standard deviations and trends. In such a comparison one has to remember that the natural variability is very high during the arctic winter and that radiosonde stations are not available directly over the North Pole nor over the Arctic Sea. Further, the North Pole point is just one point and one shouldn't expect absolute agreement, particularly as we are dealing with three completely different analysis schemes. Considering these caveats, the agreement of the long-term mean temperatures and of the trends is in general surprisingly good. Of special interest is the agreement in the change of the sign of the trends between the two sub-periods during winter: During the first sub-period cooling is observed in December and warming in March and April. But during the second sub-period warming is observed in December and strong cooling from February till April. Therefore, the overall trend is practically zero. Time series of the original monthly mean 30-hPa temperatures are compared directly for December and March and it is of great interest to see the generally excellent agreement of most of the extremes in the analyses of FUB and NCEP throughout the whole period. This is valid also for ERA40 in the first sub-period (before satellite data became available). This gives confidence in the analyses of the early period.

Kurzfassung

Es werden drei verschiedene Sätze von Stratosphärentemperaturen (im 50- und 30-hPa-Niveau) verglichen, mit Schwerpunkt über der Arktis. Zwei der Datensäatze sind Re-Analysen (NCEP/NCAR und ERA40), während die Analysen der FU-Berlin historische Analysen sind. Der Vergleich gilt für den Zeitraum von September 1957 bis Juni 2001, weil die FU-Berlin Analysen für diesen Zeitraum vorhanden sind. Weil die Variabilität und alle ¨ Anderungen ¨uber der Arktis im Rahmen von Global Change und der Ozon-Problematik allgemein von großem Interesse sind, ist es wichtig festzustellen, in wieweit diese Daten übereinstimmen, insbesondere während der frühen Jahre, als noch keine Satellitendaten zur Verfügung standen. Es werden dafür 30-hPa-Temperaturen über dem Nordpol und 50-hPa-Temperaturen in 80°N verglichen, in der Form von langjährigen Mitteln, Standardabweichungen und Trends. Bei einem solchen Vergleich muss man bedenken, dass die natürliche Variabilität während des arktischen Winters sehr hoch ist und dass es keine Radiosondenstation direkt über dem Nordpol gibt. Man kann daher keine absolute Übereinstimmung erwarten, insbesondere da es sich um drei völlig verschiedene Analysenmethoden handelt. Eingedenk dieser Problematik ist die Übereinstimmung der langzeitigen Mitteltemperaturen und der Trends im allgemeinen erstaunlich gut. Besonders gut stimmen die Trends in einem Wechsel des Vorzeichens in den zwei Teilperioden im Frühwinter und im Frühling überein: Während der ersten Teilperiode wird Abk ühlung im Dezember und Erw ärmung im Mäarz und April festgestellt, während der zweiten Teilperiode aber Erw ärmung im Dezember und starke Abk ühlung von Februar bis April. Insgesamt ist der Trend daher praktisch gleich Null. Für Dezember und März werden Zeitreihen der originalen 30-hPa-Monatsmittel-Temperaturen verglichen. Im allgemeinen stimmen die Extreme während des gesamten Zeitraums hervorragend überein, außer bei ERA40 im Dezember während der zweiten Teilperiode. Dieses Ergebnis bestätigt besonders die Zuverlässigkeit der frühen Analysen.