Original paper

Diagnosing the decaying glaciers of equatorial East Africa

Hastenrath, Stefan

Meteorologische Zeitschrift Vol. 15 No. 3 (2006), p. 265 - 271

published: Jul 10, 2006

DOI: 10.1127/0941-2948/2006/0106

BibTeX file

ArtNo. ESP025011503002, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

A last mapping of Mount Kenya's vanishing glaciers was accomplished with a photo flight in September 2004. This invites a documentation of the variations in the course of the past more than a century and closes the sequence of photogrammetric mappings for 1947, 1963, 1987, and 1993. A decades-long glaciological monitoring program has been undertaken on the largest, the Lewis Glacier. Regarding the historical continuity of glaciological observations, Mount Kenya and especially Lewis Glacier are unique within the tropics. In contrast to the other two glaciated mountain regions on the Equator, glacier recession in East Africa began only in the 1880's, concomitant with an abrupt change in atmospheric circulation and decrease in cloudiness and precipitation. Increased net shortwave radiation provided the forcing for the onset of the glacier recession, while the later ice shrinkage on Mount Kenya may be ascribed to greenhouse effects.

Kurzfassung

Eine letzte Kartierung der schwindenden Gletscher des Mount Kenya ist mit einem Photoflug im September 2004 gelungen. Das lädt zu einer Dokumentation der Änderungen im Verlauf von mehr als einem Jahrhundert ein, und schließt die Folge der photogrammetrischen Kartierungen für 1947, 1963, 1987, und 1993 ab. Ein jahrzehntelanges glaziologisches Beobachtungsprogramm ist auf dem größten, dem Lewis-Gletscher, durchgeführt worden. Hinsichtlich der historischen Kontinuität glaziologischer Beobachtungen nehmen der Mount Kenya und insbesondere der Lewis-Gletscher eine einzigartige Stellung innerhalb der Tropen ein. Im Gegensatz zu den beiden anderen vergletscherten Gebirgsregionen am Äquator begann der Gletscherrückgang in Ostafrika erst in den 1880er Jahren, zugleich mit einer abrupten Änderung in der atmosphärischen Zirkulation und Abnahme von Niederschlag und Bewölkung. Größere Bilanz von kurzwelliger Strahlung gab den Anstoß für den Beginn des Gletscherrückgangs, während das spätere weitere Schwinden des Eises am Mount Kenya dem Treibhauseffekt zugeschrieben werden kann.