Original paper

Icelandic climate and North Atlantic cyclones in ERA-40 reanalyses

Schneidereit, Andrea; Blender, Richard; Fraedrich, Klaus; Lunkeit, Frank

Meteorologische Zeitschrift Vol. 16 No. 1 (2007), p. 17 - 23

published: Feb 28, 2007

DOI: 10.1127/0941-2948/2007/0187

BibTeX file

ArtNo. ESP025011601004, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The frequency of winter cyclones in the North Atlantic is determined for 1957-2002 in the ERA-40 European Center for Medium-Range Weather Forecasts (ECMWF) reanalysis data set. The cyclone frequency shows distinct maxima for the intensity and the variability between southeastern Greenland and Iceland. The numbers of cyclones near Iceland (50 - 60N, 30 - 10W) and their intensity show an increase consistent with the North Atlantic Oscillation (NAO) and decreasing surface pressure in Iceland during 1961-2001 (station Reykjavík). Noteworthy is the decrease in near surface temperature (previously found) and 10m wind speed. Positive correlations are observed for the numbers of Icelandic cyclones with the NAO-index, the Icelandic surface pressure, and wind speed, while near surface temperature is not correlated. For precipitation the correlation with the cyclones is higher than with the NAO-index.

Kurzfassung

Die Häufigkeit der Zyklonen im Nordatlantik wird für die Winter von 1957-2002 in den Reanalysen des European Centre for Medium-Range Weather Forecasts (ERA-40) bestimmt. Die Zyklonenhäufigkeit zeigt eindeutige Maxima in der Intensität und Variabilität im Bereich Südgrönland/Island. Die Anzahl der Tiefdruckgebiete nahe Island (50 - 60N, 30 - 10W) und deren Intensität weisen eine Zunahme auf, welche mit der Nordatlantischen Oszillation (NAO) und einem beobachteten Absinken des Bodendruckes in Island während 1961-2001 verbunden ist (Station Reykjavík). Bemerkenswert ist das bereits zuvor festgestellte Absinken der bodennahen Temperatur und der 10m-Windgeschwindigkeit. Weiterhin werden positive Korrelationen für die Anzahl der Zyklonen mit dem NAO-Index, dem isländischen Bodendruck, sowie der 10m-Windgeschwindigkeit gefunden, während die bodennahe Temperatur mit der Anzahl der Zyklonen nicht korreliert ist. Die Korrelation des Niederschlags mit den Zyklonen ist höher als die mit dem NAO-Index.