Original paper

First application of the meteorological Mini-UAV 'M2AV'

Spiess, Thomas; Bange, Jens; Buschmann, Marco; Vörsmann, Peter

Meteorologische Zeitschrift Vol. 16 No. 2 (2007), p. 159 - 169

published: May 7, 2007

DOI: 10.1127/0941-2948/2007/0195

BibTeX file

ArtNo. ESP025011602003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The limitations of manned airborne meteorological measurements led to a new unmanned system, the Meteorological Mini-UAV (M2AV), recently developed by the Institute of Aerospace Systems, Technical University of Braunschweig. The task was to develop, test and verify a meteorological sensor package as payload for an already available carrier aircraft, the UAV 'Carolo T200'. Thereby the limitations in size and mass had to be respected. The M2AV is capable of performing turbulence and wind vector measurements within the atmospheric boundary layer and permits very short measurement cycles as an economic supplement during meteorological campaigns. The article gives details on the technical items. Results from meteorological data sets measured by the M2AV are used for data quality assessment. In October 2005 the M2AV participated in the meteorological field experiment 'LAUNCH 2005' in Lindenberg near Berlin. The M2AV data were compared with lidar and sodar/RASS measurements. Furthermore, an in situ comparison of temperature, humidity and wind vector data with the helicopter-borne turbulence probe Helipod was analysed and gave information about the M2AV data quality.

Kurzfassung

Dieser Artikel befasst sich mit dem unbemannten meteorologischen Kleinflugzeug (M2AV), das vom Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme der Technischen Universität Braunschweig entwickelt wurde. Die Grenzen bemannter Flugmessungen führten zur Entwicklung eines neuartigen, unbemannten meteorologischen Flugmesssystems, dem M2AV. Die Aufgabe bestand darin, ein Sensorpaket für ein bestehendes Trägerflugzeug, das unbemannte Kleinstflugzeug 'Carolo T200' zu entwickeln, zu testen und zu verifizieren. Dabei mussten insbesondere die Rahmenbedingungen bezüglich der Größe und der Masse beachtet werden. Trotzdem sollte das M2AV in der Lage sein, innerhalb der atmosphärischen Grenzschicht den Windvektor zu messen und Turbulenz aufzulösen. Das entwickelte System gestattet dicht aufeinanderfolgende Messungen als ökonomische Unterstützung während meteorologischer Kampagnen. Es wird die Technik des M2AV im Detail beschrieben und die Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Untersuchung von meteorologischen Datensätzen verwendet, um die Datenqualität und die räumliche Auflösung einzuschätzen.