Original paper

Standard deviation of the wind vertical component and its dynamics in Moscow by the sodar data

Lokoshchenko, Mikhail A.; Perepelkin, Vitali G.; Semenova, Natalia V.

Meteorologische Zeitschrift Vol. 16 No. 4 (2007), p. 407 - 414

published: Aug 30, 2007

DOI: 10.1127/0941-2948/2007/0209

BibTeX file

ArtNo. ESP025011604010, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

For the first time long-term data on standard deviation of the vertical wind component in the lower 250 m air layer in Moscow are presented. They have been received by results of continuous sodar measurements during six last years. The climatologic features of its diurnal and annual course for various seasons have been discussed. In average this parameter varies usually from 0.6 to 0.8 m/s, in the afternoon in summer - up to 1 m/s. The diurnal course is flat in winter and has a clear daily maximum in the other seasons connected with the thermal convection. The annual course is characterized by a maximum in June and the lowest values in autumn and in winter. Clear asymmetry between the transitional seasons (spring and autumn) are detected. The values of this parameter are clearly depending on the synoptic conditions. They are highest in the rear of cyclones after the passing of the cold front and in cold air masses due to the intense development of thermal convection there.

Kurzfassung

Erstmals werden lange Zeitreihen der Standardabweichung der vertikalen Windkomponente in der untersten, 250 m dicken Luftschicht über Moskau präsentiert. Diese wurden aus den Ergebnissen von kontinuierlichen Sodarmessungen in den letzten sechs Jahren abgeleitet. Die klimatologischen Aspekte der Tages- und Jahresgänge für verschiedene Jahreszeiten werden diskutiert. Im Durchschnitt variiert die Standardabweichung zwischen 0,6 und 0.8 m/s, an Sommernachmittagen werden 1,0 m/s erreicht. Im Winter ist der Tagesgang flach während er in den anderen Jahreszeiten ein klares, mit der thermischen Konvektion verknüpftes Maximum aufweist. Der Jahresgang zeichnet sich durch ein Maximum im Juni und dem Auftreten der niedrigsten Werte im Herbst und Winter aus. Eine klare Asymmetrie besteht zwischen den Übergangsjahreszeiten Frühling und Herbst. Die Werte dieser Standardabweichung hängen ebenfalls deutlich von der Wetterlage ab. Sie sind aufgrund der heftigen Entwicklung der thermischen Konvektion am höchsten auf der Rückseite von Tiefdruckgebieten nach dem Durchgang der Kaltfront und in Kaltluftmassen.