Original paper

Relation of rain clouds from satellite cloud classification to conventional precipitation surface data for Central Europe

Langer, Ines; Reimer, Eberhard; Oestreich, Andrea

Meteorologische Zeitschrift Vol. 17 No. 1 (2008), p. 29 - 37

published: Feb 26, 2008

DOI: 10.1127/0941-2948/2008/0268

BibTeX file

ArtNo. ESP025011701003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The scope of this paper is to show how satellite-derived cloud data and synoptic cloud data can be combined for the analysis of precipitation events. By applying the maximum-likelihood-method a bi-spectral cloud classification of Meteosat data has been performed and these data were compared to synoptic observations of the surface WMO network. Cloud classes and cloud cover were derived from a 12-year period 1992-2003 with half-hourly data between 06 and 18 UT. Satellite-derived cloud classes were further compared with conventional precipitation data and with 'present weather information'(ww) to separate them into cumuliform and stratiform cloud classes. For the verification of the results of the long period some single events of heavy rainfall were investigated, especially the weather situation during the Elbe flood 2002.

Kurzfassung

In diesem Artikel wird gezeigt, wie Satelliten- und synoptische Daten für eine Niederschlagsanalyse verwendet werden können. Aus den an der Freien Universität Berlin empfangenen Meteosat-Daten wurden mit Hilfe der Maximum-Likelihood-Methode Wolkentypen klassifiziert und mit den synoptischen Beobachtungen aus dem WMO-Stationsnetz für Mitteleuropa verglichen. Statistische Untersuchungen bezüglich der Wolkenklassifikation wurden für einen 12-jährigen Zeitraum von 1992 bis 2003 aus halbstündlichen Intervallen zwischen 6 und 18 Uhr UT erstellt. Dabei wurde neben den Wolkenarten auch der jeweilige Bedeckungsgrad ermittelt. Die Wolkenklassen wurden mit Hilfe der Bodenbeobachtungen in cumuliforme' und stratiforme Wolken unterteilt und dann mit Niederschlagsbeobachtungen, die ebenfalls aus dem WMO-Netz stammen, kombiniert mit dem Ziel, niederschlagsproduzierende Wolkenklassen zu ermitteln. Zur Überprüfung der aus den langen Datenreihen gewonnenen Erkenntnisse wurden einzelne markante Niederschlagsereignisse genauer untersucht. In diesem Artikel wird das Elbehochwasser 2002 als Fallbeispiel dargestellt.