Original paper

Grosharpwetterlagen and precipitation trends in the Elbe river catchment

Christian Werner, Peter; Gerstengarbe, Friedrich-Wilhelm; Wechsung, Frank

Meteorologische Zeitschrift Vol. 17 No. 1 (2008), p. 61 - 66

published: Feb 26, 2008

DOI: 10.1127/0941-2948/2008/0263

BibTeX file

ArtNo. ESP025011701006, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Exemplified by the Elbe river catchment, this is a study on how far certain meteorological phenomena occur simultaneously in the entire area and what their causes are. The study is performed for days with/without precipitation for the 1951-2003 time period. It is demonstrated that the frequency of these events is increasing and closely linked to the development of certain Großwetterlagen. The most striking development can be observed in summer with an increase in the number of days without precipitation from 85 (1951/1980) to 123 (1974/2003). This growth is strongly connected with an increase of the high pressure patterns HM and BM from 422 up to 532 in the same time period. In winter the cases of days with precipitation triple (from 13 to 39) parallel to an increase of the cyclonal Großwetterlagen WZ and NWZ from 637 up to 806. A further result is the detection of the erratic nature of this development rather than it being a continuous trend.

Kurzfassung

Am Beispiel des Elbe-Einzugsgebietes wird untersucht, inwieweit bestimmte meteorologische Phänomene zeitgleich im gesamten Gebiet auftreten und welche Ursachen sie haben. Die Untersuchung wird anhand der Tage mit/ohne Niederschlag für den Zeitraum 1951-2003 durchgeführt. Es wird nachgewiesen, dass diese Ereignisse in ihrer Häufigkeit zunehmen und diese eng mit der Entwicklung bestimmter Großwetterlagen verbunden sind. Am markantesten ist die Entwicklung im Sommer, wo die Anzahl der niederschlagsfreien Tage von 85 (1951/1980) auf 123 (1974/2003) ansteigt. Dieser Anstieg ist eng verbunden mit einer Zunahme der Hochdruckwetterlagen HM und BM von 422 auf 532 im gleichen Zeitraum. Im Winter dagegen verdreifacht sich die Anzahl der Tage mit Niederschlag (von 13 auf 39) verbunden mit einer gleichzeitigen Zunahme der zyklonalen Großwetterlagen WZ und NWZ von 637 auf 806. Eine weitere Erkenntnis ist, dass es sich bei dieser Entwicklung um keinen kontinuierlichen Trend handelt, sondern sich diese sprunghaft vollzieht.