Original paper

Defant's work on North Atlantic climate variability revisited

Brönnimann, Stefan; Frei, Felix

Meteorologische Zeitschrift Vol. 17 No. 1 (2008), p. 93 - 102

published: Feb 26, 2008

DOI: 10.1127/0941-2948/2008/0264

BibTeX file

ArtNo. ESP025011701009, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

In 1924, Albert Defant published an illuminating paper on North Atlantic climate variability. He identified and analysed the main modes of atmospheric circulation over the North Atlantic and compared corresponding index series with other geophysical time series (e.g., volcanic eruptions, sea ice, tropical circulation). This view was anticipating many aspects of the current perspective in research on North Atlantic climate variability and hence is an important forerunner. At about the same time, Sir Gilbert Walker published a number of articles on global climate variability, thereby taking a statistical point of view. In these papers he distinguished three major large-scale modes, one of which he termed the North Atlantic Oscillation (NAO). While Defant's work is not particularly well known, Walker's papers are often cited. Here we contrast the work of the two scientists and discuss possible reasons for the very different reception histories. To embed Defant's perspective in the current scientific debate, we revisit his approach, thereby making use of a much longer data record. We find that his approach of defining an index series is offering interesting perspectives to studying North Atlantic climate variability.

Kurzfassung

Im Jahr 1924 publizierte Albert Defant einen Artikel über Klimavariabilität im nordatlantischen Raum. Er identifizierte die wichtigsten Modi der atmosphärischen Zirkulation über dem Nordatlantik und verglich entsprechende Indexreihen mit anderen relevanten Zeitreihen (Vulkanausbrüche, Meereis, tropische Zirkulation). Diese Sichtweise nahm verschiedene Aspekte der heutigen Diskussion zum Thema nordatlantische Klimavariabilität vorweg und ist deshalb ein wichtiger Vorläufer. Ungefähr um die gleiche Zeit publizierte Sir Gilbert Walker eine Reihe von Artikeln über globale Klimavariabilität, wobei er vor allem einen statistischen Standpunkt einnahm. In diesen Arbeiten unterschied Walker drei großräumige Modi, wovon er einen Nordatlantische Oszillation (NAO) nannte. Während die Arbeit von Defant in Vergessenheit geraten ist, werden Walkers Arbeiten sehr oft zitiert. Hier vergleichen wir die Arbeiten der beiden Wissenschaftler und diskutieren mögliche Gründe für die unterschiedliche Rezeptionsgeschichte. Um Defant's Sichtweise in die heutige Diskussion einzubetten, vollziehen wir seine Methode nach. Dabei können wir uns auf sehr viel längere Datenreihen stützen. Insbesondere Defants Ansatz zur Definition eines Indexes könnte sich für das Studium der Zirkulationsvariabilität über dem Nordatlantik als fruchtbar erweisen.