Original paper

Changes in extreme nival conditions in Poland during the second half of the 20th century

Falarz, Małgorzata

Meteorologische Zeitschrift Vol. 17 No. 3 (2008), p. 339 - 344

published: Jun 23, 2008

DOI: 10.1127/0941-2948/2008/0293

BibTeX file

ArtNo. ESP025011703011, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The two main objectives of this study are: 1. to assess the scale of extreme nival conditions in Poland; 2. to provide a fragmentary, regional verification of the IPCC thesis of the increasing frequency of extreme atmospheric phenomena during recent decades, by the estimation of extreme nival conditions tendencies in the second half of the 20th century. The daily data of snow cover depth in 12 meteorological stations in Poland, for the period 1954-2001, were analysed. A winter season with extreme nival conditions is the season, when the snow cover duration value and/or the maximum seasonal snow cover depth value, was of the empirical probability of 90 % (a season of extremely long duration and/or thick snow cover). A slight negative, usually statistically insignificant, trend was found for characteristics concerning extremely abundant snow cover, i.e.: the seasonal number of days with snow cover of a considerable depth; the 90th percentile value of the daily snow cover depth for the period from December 1 to February 28; the seasonal maximum of a 24-hour increase in the snow cover depth (except for northern Poland); the seasonal number of days with a 24-hour increase in the snow cover depth of ≥ 10 cm. At the same time, since the 1970's the scarce snow cover (i.e. of the empirical probability < 10 %) has been observed much more frequently than before. The above mentioned IPCC thesis has been confirmed towards the extremely low snow cover values in Poland.

Kurzfassung

Die beiden Hauptziele dieser Veröffentlichung sind: 1. Untersuchung der Größenordnung extremer Schneeverhältnisse in Polen, 2. Verifizierung einer These vom IPCC über die Zunahme der Häufigkeit von extremen meteorologischen Phänomenen in den letzten Jahrzehnten anhand der Tendenz zu extremen Schneebedingungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es wurden Tageswerte der Schneedeckenhöhe an 12 meteorologischen Stationen für das Gebiet Polens in der Zeit von 1954-2001 analysiert. Als Winterhalbjahr mit extremen Schneebedingungen wurde ein Halbjahr bezeichnet, in dem die Schneebedeckung und/oder die maximale Höhe der Schneedecke eine empirische Wahrscheinlichkeit von 90 % erreicht (Winterhalbjahr mit extrem langer Schneebedeckung und/oder hoher Schneedecke). Ein schwach negativer - in den meisten Fällen statistisch nicht signifikanter - Trend wurde bei folgenden charakteristischen Größen der Schneebedeckung festgestellt: Anzahl der Tage pro Winterhalbjahr mit relevanten Schneedeckenhöhen (≥ 10 cm, ≥ 20 cm, ≥ 50 cm), Tageswerte der Schneedeckenhöhe mit empirischer Wahrscheinlichkeit von ≥ 90 % in der Zeit vom 1. Dezember bis 28. Februar, Maximum des Tageszuwachses der Schneedecke im Winterhalbjahr und Anzahl der Tage mit Tageszuwachs der Schneedecke ≥ 10 cm. Winterhalbjahre mit extrem geringer Schneedecke treten vor allem in der zweiten Hälfte der untersuchten Periode auf, Winterhalbjahre mit großer Schneebedeckung kommen in der ersten Hälfte der analysierten Periode vor. Die am Anfang angeführte These des IPCC wird durch diese Untersuchungsergebnisse zur Schneebedeckung auf dem Gebiet Polens bestätigt.