Original paper

The performance of the regional climate model CLM in different climate regions, based on the example of precipitation

Rockel, Burkhardt; Geyer, Beate

Meteorologische Zeitschrift Vol. 17 No. 4 (2008), p. 487 - 498

published: Aug 25, 2008

DOI: 10.1127/0941-2948/2008/0297

BibTeX file

O

Open Access (paper can be downloaded for free)

Download paper for free

Abstract

Based on the example of precipitation, we have examined the transferability of the Climate Local Model (CLM) to different regions of the earth. With the exception of the polar climates, all climate zones on earth are taken into account. As expected, the quality of the simulations for temperate and continental climates is similar to those over Europe. Tropical climates, however, display systematic differences with a land-sea contrast. Here, precipitation is overestimated over warm oceans and underestimated over land. Another similarity in all regions is the positive bias in precipitation occurring over high and narrow mountain ranges which stand perpendicular to the main wind direction. In these cases, the CLM produces higher precipitation values than those given in the Global Precipitation Climatology Project (GPCP) data set. A comparison to three other regional climate models indicates that the findings are not CLM-specific. It also stresses the major role of the convection scheme in tropical regions. The present study confirms the assumption that in order to gain optimal results, one standard model setup is not appropriate for all climate zones. It also points out those areas where the standard model setup should be modified.

Kurzfassung

Am Beispiel des Niederschlages wird die Übertragbarkeit des CLM (Climate Local Model) in verschiedene Regionen der Erde untersucht. Dabei werden mit Ausnahme der Eisklimate alle Klimazonen der Erde berücksichtigt. Wie zu erwarten, ist die Güte der Vorhersagen in den Gebieten mit Schnee- und warm gemäßigten Klimaten ähnlich der in Europa. In tropischen Klimaten treten systematische Land-Meer Unterschiede auf. Über dem warmen Meer wird der Niederschlag überschätzt, über dem Land unterschätzt. Eine weitere Gemeinsamkeit tritt bei Niederschlag an Gebirgen auf, die hoch und schmal sind, sowie senkrecht zur allgemeinen Windrichtung liegen. Dort zeigt das CLM höhere Niederschlagswerte als die zum Vergleich herangezogenen GPCP (the Global Precipitation Climatology Project) Daten. Ein Vergleich mit drei anderen regionalen Klimamodellen zeigt, dass die Ergebnisse nicht CLM spezifisch sind. Er unterstreicht auch die wichtige Rolle des verwendeten Konvektionsschemas. Die Studie unterstützt die Annahme, dass die Verwendung der gleichen Modell-Standardeinstellung für alle Klimazonen nicht geeignet ist, um das beste Ergebnis zu erzielen. Sie zeigt auch, in welchen Regionen die Standardeinstellungen modifiziert werden müssen.