Original paper

Simulation of East African precipitation patterns with the regional climate model CLM

Kaspar, Frank; Cubasch, Ulrich

Meteorologische Zeitschrift Vol. 17 No. 4 (2008), p. 511 - 517

published: Aug 25, 2008

DOI: 10.1127/0941-2948/2008/0299

BibTeX file

ArtNo. ESP025011704015, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Climate simulations for East Africa have been performed with the regional climate model CLM. Here we evaluate the quality of simulated precipitation by comparing it with observations. Different schemes for convection and cloud ice have been tested in order to determine the configuration with best representation of precipitation patterns for the region. The simulated seasonal behaviour of precipitation is reasonable in all configurations, whereas absolute values are strongly influenced by the selected schemes. Best agreement with observations is achieved with the Tiedtke mass-flux convection scheme in combination with a two-category cloud ice scheme, that considers cloud ice as an additional solid form of water. With the Kain-Fritsch convection scheme the model generally overestimates precipitation. Regional differences are discussed.

Kurzfassung

Mit dem regionalen Klimamodell CLM wurden Simulationen des ostafrikanischen Klimas durchgeführt. In diesem Artikel evaluieren wir die Qualität des simulierten Niederschlags durch Vergleich mit Beobachtungen. Verschiedene Schemata für Konvektion und Wolkeneis wurden gegenübergestellt, um die Modellkonfiguration zu identifizieren, die die beste Repräsentation der Niederschlagsmuster für die Region liefert. Das saisonale Verhalten wird von allen Konfigurationen vernünftig wiedergegeben, wohingegen sich die absoluten Werte zwischen den Konfigurationen deutlich unterscheiden. Die beste Übereinstimmung mit den Beobachtungen wird erreicht bei Verwendung der Konvektionsparametrisierung nach Tiedtke in Kombination mit einem 2-Kategorie-Eis-Schema. Bei Verwendung der Konvektionsparametrisierung nach Kain-Fritsch wird der Niederschlag deutlich überschätzt. Regionale Unterschiede werden diskutiert.