Original paper

Regional modelling of the western Pacific typhoon season 2004

Feser, Frauke; von Storch, Hans

Meteorologische Zeitschrift Vol. 17 No. 4 (2008), p. 519 - 528

published: Aug 25, 2008

DOI: 10.1127/0941-2948/2008/0282

BibTeX file

O

Open Access (paper can be downloaded for free)

Download paper for free

Abstract

An ensemble of typhoon events was examined to detect systematic skills and deficiencies of regional atmospheric models in dynamical downscaling these extreme weather phenomena from global reanalyses data. A regional atmospheric model hindcast was computed for the typhoon season 2004 for SE Asia and the western North Pacific. Global reanalyses data were dynamically downscaled to a grid resolution of about 50 km and in a double-nesting approach to 18 km. Simulated typhoon tracks and intensities were compared to best track data. The comparison revealed improved SLP and near-surface wind values by the RCM compared to the reanalyses for most cases. The reanalyses showed smaller great circle distances to the best track data than the regional model. Precipitation patterns and rainfall amounts were simulated more realistically by the RCM using the higher resolution compared to the 50 km run. It is concluded that regional models can improve simulated typhoon developments from global forcing reanalyses data by giving lower core pressure and higher wind speeds and more realistic precipitation patterns even though these values still do not reach observed values.

Kurzfassung

Ein Ensemble von Taifunereignissen wurde untersucht, um systematische Fähigkeiten und Defizite regionaler Atmosphärenmodelle im dynamischen Downscaling dieser extremen Wettereignisse aus globalen Reanalysedaten zu erkennen. Dafür wurde ein regionaler atmosphärischer Hindcast der Taifunsaison 2004 Südostasiens und des westlichen Nordpazifiks berechnet. Globale Reanalysedaten wurden dynamisch auf eine Gitterauflösung von ca. 50 km herunter skaliert und in einem doppelt genesteten Ansatz auf 18 km. Die simulierten Taifunzugbahnen und -intensitäten wurden mit Best Track Daten verglichen. Für die meisten Fälle zeigte das RCM verbesserte SLP- und bodennahe Windwerte gegenüber den Reanalysen. Die Reanalysen wiederum zeigten kleinere Abstände zu den Best Track Taifunzugbahnen als das Regionalmodell. Niederschlagsmuster und -mengen wurden vom Regionalmodell mit der höheren Auflösung realistischer simuliert als mit einem Gitterpunktsabstand von 50 km. Es wird geschlussfolgert, dass Regionalmodelle die simulierte Taifunentwicklung der antreibenden globalen Reanalysedaten verbessern können, indem niedrigere Kerndruckwerte und höhere Windgeschwindigkeiten sowie realistischere Niederschlagsmuster erzeugt werden, auch wenn diese noch nicht die beobachteten Werte erreichen.