Original paper

On the homogeneity of radiosonde wind time series

Gruber, Christine; Haimberger, Leopold

Meteorologische Zeitschrift Vol. 17 No. 5 (2008), p. 631 - 643

published: Oct 27, 2008

DOI: 10.1127/0941-2948/2008/0298

BibTeX file

O

Open Access (paper can be downloaded for free)

Download paper for free

Abstract

Radiosonde observations of temperature and wind have been an important source of upper air data during the past few decades. To be useful for climate studies, the quality and temporal homogeneity of this dataset is essential. Large efforts have been put into quality control and homogenization of radiosonde temperature data. Much less emphasis has been put on the bias correction of wind data derived from radiosonde ascents. This paper takes a first look into the temporal homogeneity of the global radiosonde wind data set as it has been compiled in the 40-year ECMWF reanalysis (ERA-40) and operational ECMWF analysis databases as well as in the Integrated Global Radiosonde Archive (IGRA). More than 1000 breaks have been detected with a preliminary detection and adjustment method based on the analysis of time series of background departures from the ERA-40 and the operational ECMWF data assimilation systems. Most breaks can be attributed to significant inhomogeneities (median size 2 m/s) in the observed radiosonde wind data. Especially errors in the north alignment could be detected quite well. During some periods, especially in the mid-1970s, the homogeneity of the ERA-40 background wind is questionable, however. An additional estimation of the break sizes using neighboring stations as reference is therefore recommended. As far as could be seen, the homogenization has little systematic impact on global mean observed wind trends.

Kurzfassung

Temperatur und Winddaten aus Radiosondenmessungen waren in den letzten Jahrzehnten eine wichtige Quelle für meteorologische Daten. Um diese als Basis für Klimastudien heranziehen zu können, ist die Datenqualität sowie die zeitliche Homogenität von großer Bedeutung. Bisher wurden vor allem Radiosondentemperaturdaten qualitätskontrolliert und homogenisiert. Den Radiosondenwinddaten wurde viel weniger Beachtung geschenkt. In diesem Artikel wird ein erster Überblick über die zeitliche Homogenität eines globalen Radiosondenwinddatensatzes gegeben. Dieser Datensatz setzt sich aus Daten der 40-Jahr Reanalyse des EZMW (ERA-40) und operationellen EZMW Analysen, sowie aus IGRA (Integrated Global Radiosonde Archive) Daten zusammen. Mehr als 1000 Brüche konnten mit einem vorläufigen Homogenisierungsverfahren detektiert und korrigiert werden. Dieses Verfahren basiert auf Differenzzeitreihen von Radiosonden- zu ERA-40 Background Daten. Die meisten der in den Differenzzeitreihen detektierten Brüche (Median 2m/s) können den Radiosondenwinddaten zugeordnet werden, wobei speziell Einnordungsfehler gut korrigierbar sind. Die zeitliche Homogenität des ERA-40 Background Windes ist jedoch speziell in den 1970ern nicht abgesichert. Daher wird empfohlen für die Schätzung der Bruchstärken auch Nachbarstationen als Referenz zu verwenden. Es zeigt sich, dass sich die Homogenisierung der Daten kaum auf die mittleren globalen beobachteten Windtrends auswirkt.