Original paper

Aerosol Evolution from a Busy Road in North-West England

Davison, Brian; Whyatt, Duncan; Boardman, Carl

Meteorologische Zeitschrift Vol. 18 No. 1 (2009), p. 55 - 60

published: Mar 6, 2009

DOI: 10.1127/0941-2948/2008/0311

BibTeX file

O

Open Access (paper can be downloaded for free)

Download paper for free

Abstract

Motor vehicle emissions are the most significant source of particulate matter (PM) in urban environments. This study was undertaken to observe the evolution of aerosols downwind from a busy road, concentrating specifically on the aerosol total number maximum and number size distribution. A Grimm Aerosol Technik (5.400) CPC and DMA 5.5-900 classifier were used to measure ultra-fine particles from 9.8 nm to 1.1 μm at varying distances up to 100 m from the road side. Contrary to current accepted aerosol theory particle number concentration was seen to rise with increasing horizontal distance from the road side up to a maximum distance of about 100 m. As this occurred the number of fine particles was seen to increase as numbers of larger particles declined. These findings are discussed in light of existing aerosol literature on aerosol formation and dispersion.

Kurzfassung

Kraftfahrzeuge stellen die wichtigste Aerosolquelle in städtischen Umgebungen dar. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde die Entwicklung von Aerosolen im Lee einer verkehrsreichen Straße beobachtet. Dabei wurde das Hauptaugenmerk auf das Maximum der totalen Aerosolanzahl und auf die Anzahlgrößenverteilung gerichtet. Zur Messung ultrafeiner Partikel von 9.8 nm bis 1.1 μm Durchmesser in unterschiedlichen Abständen von bis zu 100 m von der Straße wurden ein Grimm Aerosol Technik (5.400) CPC und ein DMA 5.5-900 Klasssifizierer verwendet. Im Gegensatz zur gegenwärtig anerkannten Aerosoltheorie wurde beobachtet, dass die Partikelanzahlkonzentration mit zunehmender horizontaler Entfernung von der Straße bis zu einer maximalen Entfernung von etwa 100 m zunimmt. Dabei stellte sich eine Zunahme der Anzahl der kleinen Partikel heraus, während die Anzahl der größeren Teilchen abnahm. Diese Ergebnisse werden im Bezug zur verfügbaren Literatur über Aerosolentwicklung und Dispersion diskutiert.