Original paper

Detecting and understanding the multi-decadal variability of the East Asian Summer Monsoon Recent progress and state of affairs

Zhou, Tianjun; Gong, Daoyi; Li, Jian; Li, Bo

Meteorologische Zeitschrift Vol. 18 No. 4 (2009), p. 455 - 467

published: Aug 1, 2009

DOI: 10.1127/0941-2948/2009/0396

BibTeX file

ArtNo. ESP025011804009, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

East Asia is dominated by a typical monsoon climate. The East Asian summer monsoon (EASM) exhibits considerable variability on a wide range of time scales during the 20th century. A substantial portion is the multi-decadal variability. Over the recent decades, the EASM has been weakening from the end of the 1970s which results in a "southern China flood and northern China drought" rainfall pattern. Understanding the mechanisms responsible for the weakening tendency has been a challenge for climate research community. Examinations on the long-term change of the EASM during the 20th century find no significant trends, indicating the pronounced weakening tendency of the EASM in recent decades is unprecedented. After documenting the prominent features of the interdecadal climate transition, a review is presented in this paper on the proposed explanations to the observed changes. The proposed factors include the Indian Ocean and far western Pacific warming, the tropical central-eastern Pacific warming, the weakening sensible heat source over the Tibetan Plateau, and the aerosol forcing, as well as internal variability. While parts of the monsoon circulation changes can be explained in terms of the proposed mechanisms, it is still beyond the scope of our current knowledge to present a complete picture. Much remains to be learned about the mechanisms that produce such multi-decadal changes in the EASM, but it seems still unclear whether human activities and global warming are playing significant roles.

Kurzfassung

Ostasien wird von einem typischen Monsunklima beherrscht. Der ostasiatische Sommermonsun (EASM) zeigt während des 20. Jahrhunderts eine erhebliche Variabilität über ein breites Spektrum von Zeitskalen hinweg. Ein größerer Teil davon ist multidekadische Variabilität. Seit dem Ende der 1970er Jahre hat sich der EASM abgeschwächt, was zu dem Südchina-Flut - Nordchina-Dürre Muster geführt hat. Das Verständnis für die Ursachen dieser Abschwächungstendenz stellt eine Herausforderung für die Klimatologie dar. Untersuchungen der langfristigen Änderungen des EASM während des gesamten 20. Jahrhunderts zeigen keine signifikanten Trends, was bedeutet, dass die Änderung in den letzten Jahrzehnten ohne Beispiel ist. Nach einer Dokumentation der wichtigsten Phänomene dieser interdekalen Klimaänderung bietet die vorliegende Arbeit einen Überblick über die möglichen Erklärungen für die beobachteten Änderungen. Diese beinhalten unter anderem eine Erwärmung des mittleren und östlichen Pazifiks, eine Abschwächung der wärmequelle über dem tibetischen Plateau, einen Antrieb durch Aerosol wie auch interne Variabilitäten. während Teile der Änderung der Monsunzirkulation hierdurch erklärt werden können, liegt eine vollständige Erklärung des Phänomens noch jenseits unseres derzeitigen Wissensstands. Es muss noch viel über die Mechanismen verstanden werden, die solche interdekalen Änderungen des EASM hervorrufen, wobei es noch unklar ist ob menschliche Aktivitäten und die globale Erwärmung eine signifikante Rolle spielen.