Original paper

Importance of the SRES in projections of climate change impacts on near-surface wind regimes

Pryor, Sara C.; Schoof, Justin T.

Meteorologische Zeitschrift Vol. 19 No. 3 (2010), p. 267 - 274

published: Jun 1, 2010

DOI: 10.1127/0941-2948/2010/0454

BibTeX file

ArtNo. ESP025011903005, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Analyses presented herein are designed to determine whether downscaled projections from the ECHAM5/MPI-OM1 Atmosphere-Ocean Global Climate Model (AOGCM) exhibit a high degree of sensitivity to the variations in the emission scenario (SRES) applied, and whether the projections of possible northern European wind climates lie beyond the range of conditions experienced in the historical period. For the study domain that extends from 51° to 71° N and 3° to 33° E, in the near-term (i.e. the middle of the current century) natural variability exceed the climate change signal. By the end of the twenty-first century there is evidence for small magnitude declines in most metrics of the wind climate relative to the 1961-1990 control period and for possible increases in extreme wind speeds, but the regionally averaged changes are of small magnitude relative to variations in two simulations of the control period. The analyses thus indicate that unlike precipitation and thermal regimes, the influence of the SRES on projections of the wind climate is small compared to natural variability and other sources of uncertainty in the downscaled projections. Results presented herein indicate that the AOGCM used to downscale wind climates has greater influence on the downscaled projections than stochastic effects within individual AOCGM simulations or the emission scenario applied.

Kurzfassung

Die hier gezeigten Analysen dienen der Untersuchung, ob herunterskalierte Projektionen vom globalen ECHAM5/MPI-OM1 Atmosphäre-Ozean Klimamodel (AOGCM) eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Veränderungen im Emissionsszenario (SRES) aufweisen, und ob Projektionen möglicher nordeuropäischer Windklimate außerhalb der Spannweite des bisher beobachteten Klimas liegen. Für das sich von 51° bis 71° N und 3° bis 33° E erstreckende Untersuchungsgebiet ist die natürliche Variabilität größer als das Klimasignal. Es gibt Hinweise, dass zum Ende des 21. Jahrhunderts die mittlere Windgeschwindigkeit gegenüber der Kontrollperiode 1961-1990 leicht abnimmt, während möglicherweise die Extreme größer werden. Regional gemittelte Änderungen sind dahingegen klein gegenüber den Unterschieden zwischen zwei Simulationen für die Kontrollperiode. Die Analysen zeigen daher, dass anders als beim Niederschlag und dem thermischen Regime der Einfluss der Änderungen im SRES auf das Windklima gering gegenüber den natürlichen Variationen und anderen Fehlerquellen bei der Herunterskalierung sind. Die hier gezeigten Ergebnisse deuten an, dass das AOGCM, welches zum Herunterskalieren des Windklimas benutzt wurde, einen größeren Einfluss auf die herunterskalierten Größen hat als stochastische Effekte innerhalb individueller AOGCM-Simulationen oder innerhalb des Emissionsszenarios.