Original paper

Temperature sensitivity to the land-surface model in MM5 climate simulations over the Iberian Peninsula

Jerez, Sonia; Montavez, Juan P.; Gomez-Navarro, Juan J.; Jimenez-Guerrero, Pedro; Jimenez, Jose; Gonzalez-Rouco, Jesus F.

Meteorologische Zeitschrift Vol. 19 No. 4 (2010), p. 363 - 374

published: Aug 1, 2010

DOI: 10.1127/0941-2948/2010/0473

BibTeX file

ArtNo. ESP025011904006, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Three different Land Surface Models have been used in three high resolution climate simulations performed with the mesoscale model MM5 over the Iberian Peninsula. The main difference among them lies in the soil moisture treatment, which is dynamically modelled by only two of them (Noah andPleim & Xiu models), while in the simplest model ( Simple Five-Layers ) it is fixed to climatological values. The simulated period covers 1958-2002, using the ERA40 reanalysis data as driving conditions. Focusing on near-surface air temperature, this work evaluates the skill of each simulation in reproducing mean values and temporal variability, by comparing the simulations with observed temperature series. When the simplest simulation was analyzed, the greatest discrepances were observed for the summer season, when both, the mean values and the temporal variability of the temperature series, were badly underestimated. These weaknesses are largely overcome in the other two simulations (performed by coupling a more advanced soil model to MM5), and there was greater concordance between the simulated and observed spatial patterns. The influence of a dynamic soil moisture parameterization and, therefore, a more realistic simulation of the latent and sensible heat fluxes between the land and the atmosphere, helps to explain these results.

Kurzfassung

Drei verschiedene Landoberflachenmodelle wurden verwendet, um drei hochauflosende Klimasimulationen fur die iberische Halbinsel mit Hilfe des mesoskaligen Modells MM5 durchzufuhren. Der Unterschied der drei Modelle liegt hauptsachlich in der Behandlung der Bodenfeuchtigkeit, die in zwei der Modelle (Noah und Pleim & Xiu ) dynamisch modelliert wird, wahrend sie im einfachsten Modell ( Simple Five-Layers ) durch klimatologische Großen festgelegt ist. Die simulierte Zeitspanne reicht von 1958 bis 2002, wobei als Simulationsbedingungen die Reanalyse-Daten ERA40 dienen. Indem wir uns auf bodennahe Lufttemperaturen konzentrieren, wird in dieser Arbeit die Qualitat jeder einzelnen Simulation, welche die beobachteten Jahreszyklen, die raumlichen Strukturen und die zeitlichen Veranderungen der Temperatur wiedergibt, durch den Vergleich mit instrumentellen Monatsmitteltemperaturserien ausgewertet. Die einfachste Simulation zeigt die großte Diskrepanz zu den Beobachtungen der Sommersaison, da die Temperaturmittel und die zeitlichen Veranderungen der Temperatur maßgeblich unterschatzt wurden. Diese Schwachen wurden in den beiden anderen Simulationen (in denen ein fortschrittlicheres Bodenmodell an MM5 gekoppelt wurde) zum großten Teil beseitigt und eine hohere Ubereinstimmung zwischen simulierten und beobachteten raumlichen Strukturen wurde erreicht. Der Einfluss einer dynamischen Bodenfeuchtigkeitsparametrisierung und dadurch eine realistischere Simulation des latenten Flusses und der Warmestromdichte zwischen Boden und Atmosphare begrunden diese Ergebnisse weitgehend.