Original paper

Analysis of impacts on hydrometeorological extremes in the Senegal River Basin from REMO RCM

García Galiano, Sandra; Giraldo Osorio, Juan Diego

Meteorologische Zeitschrift Vol. 19 No. 4 (2010), p. 375 - 384

published: Aug 1, 2010

DOI: 10.1127/0941-2948/2010/0457

BibTeX file

ArtNo. ESP025011904007, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

West Africa is highly vulnerable to climate variability. The precipitation latitudinal gradient determines agricultural activities. The cultivated area of the Sahel is a densely populated region, whereas flood recession agriculture is practiced in the Senegal River Valley. The present study analyses both spatial-temporal rainfall patterns of the REMO Regional Climate Model (RCM) and observed rainfall data, focusing in particular on extreme hydro-meteorological phenomena. An analysis of simulated daily rainfall data was performed to determine the frequency and magnitude of length of dry spells, as well as the extreme rainfall events. A projected annual decrease in rainfall on horizon 2050 could be explained by two factors: the decrease in the percentage of rainy days on both west and north sides of the basin, and the decrease of precipitation amount for rainy days in the southern basin. Finally, an increase in the frequency of dry spell in the monsoon season by 2050 is projected. Such findings are significant in a framework of strategies for water resources management and planning at basin scale, in order to build adaptive capacity.

Kurzfassung

West Afrika ist sehr empfindlich gegen Klimavariabilitat. Der Hohengradient des Niederschlags beeinflusst landwirtschaftliche Aktivitaten. Das kultivierte Gebiet vom Sahel ist eine dicht besiedelte Flache, wobei Uberschwemmungsfeldbau im Flußtal des Senegal praktisiert wird. Diese Forschung analysiert sowohl die raumlich-zeitlichen Niederschlagsmuster des REMO Regionalen Klima-Modells (RCM) als auch die beobachteten Niederschlagsdaten, insbesondere von extremen Hydrometeorologischen Phanomenen. Eine Analyse taglichen Niederschlags wurde ausgefuhrt, um Haufigkeit und Lange der Durreperioden zu bestimmen, sowie extreme Niederschlagsereignisse. Eine vorhergesagte jahrige Abnahme an Niederschlag um 2050 konnte durch zwei Faktoren erklart werden: die Abnahme im Prozentsatz regnerischer Tage im Westen und Norden des Flussbeckens, und die Abnahme an Niederschlag an regnerischen Tagen im sudlichen Teil. Schließlich wird eine Zunahme der Haufigkeit von Durreperioden in der Monsunsaison um 2050 vorhergesagt. Solche Ergebnisse sind von Bedeutung in einem Rahmen von Strategien fur Flussbeckenmanagement und -planung, um Anpassungsfahigkeit zu bauen.