Original paper

LIDAR-based turbulence intensity calculation using glide-path scans of the Doppler LIght Detection And Ranging (LIDAR) systems at the Hong Kong International Airport and comparison with flight data and a turbulence alerting system

Chan, Pak Wai

Meteorologische Zeitschrift Vol. 19 No. 6 (2010), p. 549 - 563

published: Dec 1, 2010

DOI: 10.1127/0941-2948/2010/0471

BibTeX file

O

Open Access (paper can be downloaded for free)

Download paper for free

Abstract

Glide-path scans of the LIght Detection And Ranging (LIDAR) systems have been devised by the Hong Kong Observatory (HKO) for windshear alerting over the Hong Kong International Airport (HKIA). This paper studies the use of glide-path scans in the alerting of low-level turbulence which may be encountered by the aircraft. Turbulence intensity, namely, eddy dissipation rate (EDR), is calculated by structure function approach based on the radial velocity data obtained in the glide-path scans. Two methods have been employed in the calculation, namely, the azimuthal structure function and the longitudinal structure function. They are found to give generally consistent EDR values. The LIDAR-based EDR estimates are then compared with the EDR values derived from flight data. Results show that the two sets of EDR data are comparable with each other. Application of LIDAR-based EDR in turbulence alerting is demonstrated in two typical examples of low-level turbulence at HKIA. Such EDR values are found to be consistent with pilots' subjective perception of the turbulence. Finally, EDR values provided by the operational Windshear and Turbulence Warning System (WTWS) of HKO are compared with those obtained by the LIDAR, demonstrating the operational benefits of including the LIDAR-based EDR in the alerting of mechanical turbulence.

Kurzfassung

Für Warnungen vor hoher Windscherung werden am internationalen Flughafen von Hong Kong (HKIA) durch das Hong Kong Observatorium (HKO) Gleitpfad-Scans mit LIDAR durchgeführt. Die vorliegende Arbeit untersucht den Nutzen von Gleitpfad-Scans für die Warnung vor bodennaher Turbulenz, auf die die Flugzeuge stoßen könnten. Die Turbulenzintensität wird über die Eddy-Dissipationsrate (EDR) aus den mit den Gleitpfad-Scans erhaltenen Radialgeschwindigkeiten mittels Strukturfunktionsansätzen berechnet. Zwei Methoden, nämlich die azimutale und die longitudinale Strukturfunktion, werden für die Berechnung benutzt. Es ergeben sich hieraus im Allgemeinen konsistente EDR-Werte. Die LIDAR-basierten EDR-Werte werden dann mit aus Flugzeugdaten abgeleiteten EDR-Werten verglichen. Die Ergebnisse zeigen miteinander vergleichbare EDR-Daten. Die Anwendung der LIDAR-basierten EDR-Daten wird für zwei typische Fälle mit bodennaher Turbulenz am HKIA demonstriert, und es zeigt sich eine Übereinstimmung mit den subjektiven Wahrnehmungen der Turbulenz durch die Piloten. Schließlich werden die mit dem Windscherungs- und Turbulenzwarnsystem (WTWS) des HKO erhaltenen EDR-Werte mit denen aus den LIDAR-Daten verglichen, was den operationellen Nutzen der Mitberücksichtigung der LIDAR-basierten EDR-Daten bei der Warnung vor mechanischer Turbulenz demonstriert.

Keywords

Hong KongLidarturbulenceaircraft safetycomparisonglide path