Original paper

Lithologie und Palynologie der Bohrung USB 3 (Horn - Bad Meinberg, Ostwestfalen): ein Beitrag zur Faziesentwicklung im Keuper

[Lithology and palynology of well USB 3 (Horn - Bad Meinberg, eastern North-Rhine Westphalia) A contribution to the facies development in the Keuper]

Hauschke, Norbert; Heunisch, Carmen

Kurzfassung

Anhand von Spülproben der Bohrung USB 3 wurde der Untere Gipskeuper (km 1) und der höhere Teil des Unteren Keupers (ku) lithologisch und palynologisch untersucht. Die in Übertageaufschlüssen durchführbare lithostratigraphische Gliederung läßt sich auf das Bohrprofil zwanglos übertragen. Bei der qualitativen und quantitativen Erfassung des Bohrguts können als lithologische Unterscheidungskriterien der Gips und die Gesteinsfärbung der pelitisch-dolomitischen Gesteine im Unteren Gipskeuper sowie Dolomitstein und Sandstein im Unteren Keuper erfolgreich herangezogen werden. Die quantitative Auswertung von 80 palynomorphenführenden Proben erlaubt eine palynostratigraphische und -fazielle Gliederung des Bohrprofils. Die Ladin/Karn-Grenze (Longobard/Cordevol) liegt im höheren Teil des Unteren Gipskeupers und zwar vermutlich im basalen Abschnitt der Oberen Bunten Mergel (km 1 OBM 1). Das Palynomorphenspektrum läßt sich 16 morphologischen Gruppen (A-O) zuordnen. Aufgrund von Häufigkeitsunterschieden wird das Bohrprofil palynofaziell in vier Abschnitte gegliedert. Ein Vergleich der palyno- und lithofaziellen Befunde erbrachte weitgehend übereinstimmende Ergebnisse. Es ergibt sich das Bild eines kontinentalen Ablagerungsraumes, der im Unteren Keuper fluviatil geprägt war und im Unteren Gipskeuper als weitgehend lakustrisch anzusprechen ist, wobei hypersalinare Bedingungen vielfach angezeigt sind.

Abstract

By means of ditch samples from well USB 3 the Lower Gipskeuper (km 1) and the uppermost part of the Lower Keuper (ku) were studied lithologically and palynologically. Lithostratigraphic units, which can be distinguished in outcrops, are also recognized in the well log. The qualitative and quantitative characterization of the samples is based on gypsum and on rock colours of the pelitic-dolomitic sediments in the Lower Gipskeuper as well as on dolomite and sandstone in the Lower Keuper. The quantitative evaluation of 80 samples yielding palynomorphs allowed a subdivision into palynostratigraphic and palynofacies units. Using the standard sequence of Triassic stages, the Ladinian/Carnian boundary (Longobardian/Cordevolian) is situated in the upper part of the Lower Gipskeuper sequence, probably within the basal part of the Upper Coloured Marls (Obere Bunte Mergel, km 1 OBM 1). The palynomorphs were classified into 16 morphological groups (A-O). On account of varying frequencies the studied sequence could be subdivided into four palynofacies sections. Comparing both palynofacies and lithofacies data, good coincidence exists. These data indicate a continental setting, with fluvial characteristics in the Lower Keuper, and predominantly lacustrine characteristics, with evidence for hypersaline conditions and aridity, in the Lower Gipskeuper.

Keywords

Lithologypalynologyfacies developmentKeuper