Original paper

Geiseltaliellus longicaudus Kuhn (Lacertilia: Iguanoidea) aus dem Eozän von Mitteleuropa: Neue Erkenntnisse zur Paläobiologie und Paläobiogeographie

Rossmann, Torsten

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 221 Heft 1 (2001), p. 1 - 33

75 references

published: Jun 28, 2001

BibTeX file

ArtNo. ESP155022101001, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Basis dieser Studie waren mehrere vollständige Skelette des Messelosaurinen Geiseltaliellus longicaudus aus dem Geiseltal und der Grube Messel. Geiseltaliellus wird als Waldbewohner interpretiert, der bevorzugt in Wassernähe lebte und lokomotorisch an die Leistungen der rezenten Basiliscinen heranreicht (fakultative Bipedie, Saltation im Geäst). Ausgehend von Habitat und Habitus kann Geiseltaliellus am ehesten mit dem Basiliscinen Laemanctus aus den tropischen Feucht- und Trockenwäldern Mittelamerikas verglichen werden. Weiterhin werden verschiedene Modelle zum Entstehungsort der Iguanoiden und der Herkunft der europäischen Messelosaurinen diskutiert. Als neue Hypothese wird hier eine sehr frühe Entstehung der Iguanoiden in der Oberen Trias / im Unteren Jura in einem zentralen Bereich von Pangäa vorgestellt. Der derzeitige Fundbericht der Messelosaurinen legt nahe, daß sie im europäischen Raum entstanden sind und sich von dort nach Nordamerika und schließlich Mittel- und Südamerika ausgebreitet haben.

Abstract

This study is based on several complete specimens of the messelosaurine Geiseltaliellus longicaudus KUHN from the Middle Eocene of the fossillagerstätten Geiseltal and Messel. Geiseltaliellus is interpreted as a mainly forest living animal, which lived in the vicinity of freshwater bodies. Its locomotion abilities are similar to those seen in the extant basiliscines: facultative bipedal gait, saltatation in the tree crowns. The best Recent analogue is the basiliscine Laemanctus, that lives in the tropical wet and dry forests of Central America. Additionally, different hypotheses are discussed concerning the center of origin of the iguanoids and the European Messelosaurinae. It is proposed that the iguanoids originated Late Triassic in a central region of Pangaea. The actual known fossil record of the messelosaurines shows that they presumably originated in the European region. Thereafter their descendants dispersed to North America and finally to Central and South America.

Keywords

Geiseltaliellus ongicaudus