Original paper

Revision des Ichnotaxon Tomaculum Groom, 1902

[Revision of the ichnotaxon Tomaculum Groom, 1902]

Eiserhardt, Klaus-H.; Koch, Lutz; Eiserhardt, Wolf L.

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 221 Heft 3 (2001), p. 325 - 358

71 references

published: Aug 31, 2001

BibTeX file

ArtNo. ESP155022103002, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Tomaculum was not only designated to typify single fecal pellets of cylindrical outline. An essential part of the protologue is the special mode of accumulation, which has taken place on the sediment surface, in characteristic patches, strings and/or bands. Thus, Tomaculum is a senior synonym of Syncoprulus Richter & Richter 1939a. The authors noticed this synonymy immediately (1939b). "Coprulus n.g." had been established by Richter & Richter (1939a; nomen nudum) as informal name only, for single coprogenic pellets of cylindicral shape. This is the reason why Coprulus should not be considered as junior synonym of Tomaculum. In contrast to the current use Tomaculum should not serve for “composite trace fossils” with cylindrical or granular Coprulus-like constituents, e.g. pellet-filled burrows similar to Alcyonidiopsis Massalongo 1856. Burrows of the Alcyonidiopsis type have been originated infaunally whereas Tomaculum pellets and strings are the excrementa of an epibenthic animal comparable to the excremental behaviour of gastropods. Only in this restricted sense Tomaculum is indicative for the Ordovician. Tomaculum can serve as a case study for a critical discussion on the justification of the composite and compound concept in ichnology. The composite/compound concept is an inconsistent amalgamation of an IRZN-nomenclatorical approach combined with elements of an informal-descriptive terminology which is not useful for clarifying the Tomaculum problem.

Kurzfassung

Das Ichnogenus Tomaculum Groom 1902 bezeichnet nicht nur bestimmte fossile Einzel-Kotpillen. Integraler Bestandteil des Protologes ist auch deren besondere kumulative Ablage auf der Sedimentoberfläche, d. h. die Anordnung in charakteristischen Paketen, Schnüren und Bändern. Damit ist Tomaculum das ältere Synonym von Syncoprulus Richter & Richter 1939a. Diese Synonymie wurde bereits von Richter & Richter (1939b) zutreffend festgestellt. "Coprulus n.g." ist von Richter & Richter (1939a; nomen nudum) als informelle Bezeichnung für Einzelpellets eingeführt worden und damit kein jüngeres Synonym von Tomaculum. Entgegen der gängigen Klassifikationspraxis sollte Tomaculum daher nicht als "composite trace fossil" auf formähnliche granulare Füllkörper anderer Ichnotaxa (z. B. Wurmbauten) angewendet werden. Tomaculum paßt allein schon der epibenthischen Lebensweise seines Erzeugers wegen nicht als kompositer Bestandteil infaunaler Spurentaxa wie Alcyonidiopsis Massalongo 1856. Nur das restringierte Ichnogenus Tomaculum hat eine stratigraphische Bedeutung für das Ordovizium. Die Tomaculum-Schnüre lassen auf ein epibenthisches Kotablage-Verhalten schließen, welches an Gastropoden erinnert. Berechtigung und Zweckmäßigkeit des aktuellen compound-composite- Konzeptes für die Systematik von Spurenfossilien wird am Tomaculum-Beispiel kritisch diskutiert. Es handelt sich um eine inkonsistente Vermengung einer IRZN-nomenklatorischen Klassifikation mit Elementen einer pragmatisch-informellen Bezeichnungsweise, die im vorliegenden Fall nicht hilfreich ist und hier nicht unterstützt wird.

Keywords

single fecal pelletssedimentepibenthicmode of accumulationOrdovicianTomaculumCoprulus