Original paper

Some data on the potential use of leaf venation density as a palaeoclimatic proxy in leaves from the Permocarboniferous

Uhl, Dieter; Mosbrugger, Volker

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 223 Heft 3 (2002), p. 405 - 432

46 references

published: Mar 22, 2002

BibTeX file

ArtNo. ESP155022303007, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Leaf venation density, which is commonly used as a taxonomic character in Palaeozoic palaeobotany, can be influenced by a variety of climatic and environmental parameters. A parameter which can possibly be traced with the aid of fossil plants is potential transpiration. In this study we demonstrate that for the Permocarboniferous of Europe relative changes in potential transpiration can possibly be reconstructed. Several approaches, including literature compilations and direct measurements of pteridosperm foliage have been used for this purpose. These different approaches resulted in comparable results for the general trends of venation density. Taken together, all our data resulted in a venation density curve from the Namurian to the Lower Permian of Europe, which can be easily compared with known dryness-wetness curves from the Carboniferous of North America.

Kurzfassung

Die Aderungsdichte von Laubblättern, die in der paläozoischen Paläobotanik häufig als taxonomisches Merkmal benutzt wird, kann von einer Reihe Klima- und Umweltfaktoren beeinflußt werden. Einer der Parameter die mit Hilfe der Aderungsdichte rekonstruiert werden kann, ist die potentielle Transpiration. Frühere Untersuchungen konnten zeigen, daß Änderungen der potentiellen Transpiration nicht nur mit Hilfe von tertiären Angiospermen, sondern auch mit Pflanzen aus dem Permokarbon Chinas rekonstruiert werden können. In dieser Studie zeigen wir, daß dies unter Umständen auch mit Hilfe von Blättern aus dem Permokarbon Europas möglich ist. Verschiedene Ansätze, z. B. die Auswertung von Literatur-Daten und direkte Messungen an Pteridospermen Beblätterungen aus dem Westphal des Nordfranzösischen Kohlebeckens (Alethopteris div. sp.), dem Stephan von Blancy-Montceau und dem Rotliegend des Saar-Nahe-Beckens, wurden für dieses Vorhaben verfolgt. Diese verschiedenen Ansätze resultierten in vergleichbaren Ergebnissen für die generellen Trends der Aderungsdichte im untersuchten Zeitraum. Zusammengefasst ergaben unsere Ergebnisse einen Verlauf der Aderungsdichte vom Namur bis zum Unter Perm Europas, der zwanglos verglichen werden kann, mit den schon bekannten Feuchtigkeit/Trockenheits-Kurven aus dem Karbon Nord-Amerikas.

Keywords

Leaf venation densityenvironmental parametersfossil plantsPermocarboniferousLower Permian