Original paper

Aspekte der Taphonomie von Muschelkalk-Cephalopoden. Teil 2: Diagenese (Zementation und Kompaktion)

[Aspects of Muschelkalk cephalopod taphonomy. Part 2: Diagenesis (cementation and compaction)]

Zeeh, Stefan; Hagdorn, Hans

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 223 Heft 3 (2002), p. 351 - 376

31 references

published: Mar 22, 2002

BibTeX file

ArtNo. ESP155022303005, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die im Germanischen Muschelkalk häufigen Cephalopoden eignen sich hervorragend als Testkörper für post-mortem-Prozesse. Ihre Diagenese folgt mit zunehmender Versenkungstiefe und anschließender Heraushebung generell gleichartigen Pfaden. Allerdings können einzelne Diageneseschritte ausfallen, was zu unterschiedlichen Erhaltungsformen führt. Bei unverfüllten oder teilverfüllten Gehäusen wirkt differenzierend: (1) Mikritsäume auf den Kammer-Innenwänden ermöglichen Rasen von Hoch-Mg-Calcit, welche als Tapeten die weggelöste Aragonitschale abformen, (2) wo Mikritsäume fehlen, entsteht dagegen ein einheitlicher Phragmokon-Hohlraum ohne Septen. Isolierte Kammerfüllungen belegen, daß die Zementation vor der Aragonitlösung unter so geringer Sedimentbedeckung stattfand, daß die Steinkerne aufgearbeitet werden konnten. Der häufig an gekappten Ceratiten beobachtete partielle Septenausfall wird nicht durch biologische Prozesse, sondern durch beschleunigte Lösung des Septenaragonits an Lecks in der Schale erklärt.

Abstract

The Germanic Muschelkalk yields abundant cephalopods, which serve as excellent test bodies for post-mortem processes. Due to increasing depth of burial and subsequent uplift, their diagenesis follows generally identical pathways. However, omission of particular steps may lead to different types of preservation. Empty or partially filled shells may either (1) have micrite seams in the chambers, subsequently covered by High-Mg-Calcite which mould the dissolved aragonite as veneers, or (2) lack of micrite seams, which produces hollow phragmocones devoid of septae. Reworked steinkerns of disarticulated separate chambers attest cementation prior to aragonite dissolution and shallow burial. Partial lack of septae, commonly observed in ceratite steinkerns, is not caused by biological processes, but by dissolution of the aragonitic septae close to shell damages.

Keywords

Germanic Muschelkalkcephalopodspost-mortem processesaragoniticHigh-Mg-Calcitediagenesisphragmoconescementation