Original paper

Evolution of the dermal skeleton of vertebrates: Concepts and methods

Reif, Wolf-Ernst

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 223 Heft 1 (2002), p. 53 - 78

83 references

published: Jan 18, 2002

BibTeX file

ArtNo. ESP155022301003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The Odontode Regulation Theory (ORT; Reif 1982) provides a mode for the evolution of dermal skeleton and dentition from unmineralized pre-stages. The first odontodes already consisted of enamel/enameloid, dentine and bone of attachment. As a historical theory the ORT is difficult to refute. Recent discoveries of early Paleozoic vertebrates, however, seem to confirm rather than refute the ORT. Conodont animals are regarded as chordates outside the craniates. Their teeth are a convergence of the dermal skeleton of the vertebrates.

Kurzfassung

Die Odontoden-Regulations-Theorie (ORT; Reif 1982) liefert ein Modell für die Evolution des Dermalskelettes und des Gebisses aus nichtmineralisierten Vorstadien. Die ersten Odontoden bestanden bereits aus Schmelz/Enameloid, Dentin und Verankerungsknochen. Die ORT ist eine historische Theorie und daher schwierig zu widerlegen. Neue Wirbeltierfunde des frühen Paläozoikums scheinen die ORT eher zu bestätigen als zu widerlegen. Conodonten-Tiere werden - auf der Grundlage ihrer Anatomie und der Histologie ihrer Zähne - als Chordaten außerhalb der Craniaten betrachtet. Ihre Zähne entstanden als Konvergenz zum Dermalskelett der Wirbeltiere.

Keywords

Odontodespattern formationpaleohistologyconodontsPaleozoic vertebrates