Original paper

Structural geomorphology and neotectonics of the Qina - Safaja district, Egypt

Akawy, Ahmed

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 226 Heft 1 (2002), p. 95 - 130

43 references

published: Oct 10, 2002

BibTeX file

ArtNo. ESP155022601005, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

From analyses of three adjoining satellite images (scale 1:100,000) covering the Qina-Safaja district, 1571 lineaments were digitized and identified. Four main tectonic trends, N-S, NE-SW, E-W and NW-SE, are dominant. These trends cut the basement rocks and their overlying sedimentary cover with different depth and intensity. The NW-SE trend becomes less significant north of Qina-Safaja road. Eleven major structural lineament zones were identified based on the intensity and high frequency of structural lineaments. Drainage lineament analysis indicates that the shear zones control them. No rotation of structural lineaments or drainage lines west of the Nile Valley was recorded. The morphotectonic indices indicate the presence of active tectonism in this district represented by rejuvenation of all the old tectonic discontinuities. Evidence of active tectonics is irregularly distributed over the district. Lithology and draining water play a limited role in fracture reactivation. Old discontinuities are reactivated now as tension fractures and normal faults of meter-scale displacement. The district now suffers multidirectional extensional stresses. Digitizing 6579 elevation points from 16 adjoining topographic sheets covering the district indicates abrupt change in elevation in profiles oriented NE-SW by the effect of the NW-SE striking faults.

Kurzfassung

Durch Analyse dreier benachbarter Satellitenbilder (Maßstab 1:100,000) des Gebietes um Qina-Safaja konnten 1571 Lineamente identifiziert und digital dargestellt werden. Vier tektonische Hauptrichtungen (N-S, NE-SW, E-W und NW-SE) herrschen dabei vor. Die Strukturen durchschneiden die Basisgesteine und die darüberliegenden Sedimente mit unterschiedlicher Magnitude und Intensität. Der NW-SE-Trend wird nördlich der Qina-Safaja-Straße weniger signifikant. Auf Grund von Intensität und Häufigkeit der Lineamente konnten elf größere Lineamentzonen identifiziert werden. Die Untersuchung der Entwässerungslineamente zeigte, daß sie von den Scherzonen beeinflußt werden. Eine Drehung der Struktur- oder Entwässerungslineamente konnte westlich des Niltales nicht festgestellt werden. Die morphotektonischen Indices weisen auf die Anwesenheit eines aktiven Tektonismus in diesem Gebiet hin, was sich durch das Wiederaufleben aller tektonischer Diskontinuitäten zeigt. Nachweise tektonischer Aktivität sind unregelmäßig über das Untersuchungsgebiet verteilt. Lithologie und Sickerwasser spielen eine unterordnete Rolle bei der Reaktivierung der Klüfte. Alte Diskontinuitäten leben als Dehnungsrisse und normale Verwerfungen mit Verschiebungen im Meterbereich wieder auf. Das Gebiet ist mehrfach ihre Richtung ändernden Dehnungsspannungen unterworfen. Durch Digitalisierung von 6579 Höhenpunkten der 16 aneinandergrenzenden topographischen Blätter des Untersuchungsgebietes ließen sich abrupte Höhenänderungen in den NE-SW- gerichteten Profilen durch die Auswirkungen der NW-SE-verlaufenden Verwerfungen erkennen.

Keywords

Landsatlineamentshearfractureactive tectonicsmorphotectonicsneotectonicsQinaSafajaEastern DesertEgypt