Original paper

Fazies, Alter und Komponentenbestand der jurassischen Kieselsedimente mit polymikten Brekzien (Callovium - Oxfordium) des Büchsenkopfes im Nationalpark Berchtesgaden und deren Bedeutung für die tektonische und paläogeographische Interpretation der Berchtesgadener Kalkalpen (Deutschlan

[Facies, stratigraghy and component analysis of polymict mass-flow deposits in Jurassic cherty sediments (Callovian - Oxfordian) of the Büchsenkopf in the Nationalpark Berchtesgaden and their significance for the tectonic and paleogeographic interpretation of the Berchtesgaden Calcareous Alps (Germany)]

Gawlick, Hans-Jürgen; Janauschek, Wolfgang; Missoni, Sigrid; Diersche, Volker; Zankl, Heinrich

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 228 Heft 2 (2003), p. 275 - 304

60 references

published: May 28, 2003

BibTeX file

ArtNo. ESP155022802004, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Dem Büchsenkopf in den südlichen Berchtesgadener Alpen mit seinen polymikten Brekzienkörpern in Kieselsedimenten kommt für die Interpretation der gesamten Berchtesgadener Kalkalpen eine Schlüsselrolle zu. Neuuntersuchungen der Brekzienkörper am Büchsenkopf und ihrer kieseligen Matrix ergaben: 1) Die dunkelgrauen bis schwarzen Kieselsedimente an der Basis der Brekzienkörper können mit Hilfe von Radiolarienfaunen in die U.A.-Zone 7 bis 8 (Ober-Bathonium bis Unter-Oxfordium) und damit als Strubbergschichten eingestuft werden. 2) Die stratigraphische Einstufung der Brekzienkörpermatrix mit Hilfe von Radiolarienfaunen und die Analyse der Brekzienkörper ergab (mittleres Callovium bis) tieferes (mittleres) Oxfordium (U.A.-Zone 8 und jünger). Damit gehören die Brekzienkörper des Büchsenkopfes zu den Strubbergschichten (= Lammer Becken) und nicht zu den Tauglbodenschichten (= Tauglboden Becken). 3) Aus den Komponenten der Brekzienkörper und aus den Gleitschollen konnte mit Hilfe von Conodonten- und Foraminiferenfaunen und der mikrofaziellen Charakteristik der Komponenten eine vollständige Schichtfolge vom tieferen Nor bis in den Lias in obertriassischer Gosauseekalkfazies und die Dürrnberg-Formation nachgewiesen werden. Die Komponenten und größeren Gleitschollen bestehen somit nicht aus Dachsteinkalk, wie bisher angenommen wurde. Damit ist der Büchsenkopf die westliche Fortsetzung des Lammer Beckens s. str. und ergänzt die Rekonstruktion der Lammerbeckenfüllung in ihrem hangenden Abschnitt, denn polymikte Brekzienkörper mit Gleitschollen Gosauseekalkfazies sind im Typusgebiet nicht enthalten. Die Bedeutung des Büchsenkopfes für die tektonische Interpretation der Berchtesgadener Kalkalpen wird diskutiert.

Abstract

The Büchsenkopf locality with its mass-flow deposits/breccias occuring in cherty sediments is a key point for the tectonical and facies interpretation of the southern Berchtesgaden Calcareous Alps. New investigations on radiolarians of the cherty sediments and component analysis of the mass-flow deposits indicate: 1) Dark-grey to black cherty sediments on basis of the mass-flow deposits can be dated with radiolarians as upper Bathonian to lower Oxfordian (U.A.-Zones 7-8). Therefore these sediments are part of the Strubberg Formation. 2) The cherty matrix of the mass-flow deposits and intercalated sediments are dated by the radiolarian faunas as (middle Callovian to) early (-middle) Oxfordian (U.A.-Zone 8 and younger). Therefore these sediments are part of the Strubberg Formation and not as former postulated of the Tauglboden Formation. 3) The mobilized carbonate sequence of the mass-flow deposits and slides originated from the reef slope area of the Triassic carbonate platform (Gosausee limestone and Dürrnberg Formation) and are dated by conodonts, foraminifera and microfacies as lower Norian to Pliensbachian. Components of Dachstein limestone (former interpretation) can not be confirmed. Therefore the Büchsenkopf is the continuation of the Lammer Basin to the west. In the type area components and slides in Gosausee limestone facies are missing. The reconstruction of the Lammer Basin fill is completed in the upper part. The evidence of the Büchsenkopf area for the tectonic interpretation of the Berchtesgaden Alps is discussed.

Keywords

mass-flow depositsbrecciascherty sedimentsconodontsforaminiferamicrofaciesBüchsenkopfTriassictectonicBerchtesgaden Calcareous Alps