Original paper

Extinction of Ichthyosaurs: A catastrophic or evolutionary paradigm?

Lingham-Soliar, Theagarten

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 228 Heft 3 (2003), p. 421 - 452

106 references

published: Jun 30, 2003

BibTeX file

ArtNo. ESP155022803006, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

A biological rather than catastrophic explanation for ichthyosaur extinction is proposed. By the end of the Jurassic/early Cretaceous the ichthyosaur monopoly of thunniform locomotion ended. The emergence of fast-swimming hydrodynamic fishes placed new energetic costs on ichthyosaurs as predators and prey. Ichthyosaurs as K-strategists (reproductive) were under greater stress from the fast-swimming bony fishes (r-strategists) and sharks. A connection between ichthyosaur extinction and the extinction of belemnites is refuted on the basis of feeding strategies in present-day dolphins and whales. By the closing stages of the Late Cretaceous pursuit predation in marine reptiles was almost completely replaced by ambush predatory tactics, exemplified by the long-bodied mosasaurs.

Kurzfassung

Für das Aussterben der Ichthyosaurier wird eine biologische, anstelle einer katastrophistischen Erklärung vorgeschlagen. Gegen Ende der Unterkreide endete das Ichthyosaurier-Monopol der sehr schnellen thunniformen Fortbewegungsweise. Das Auftreten sehr schneller Fische erhöhte die Energie-Anforderung an die Ichthysaurier sowohl als Räuber, wie als Beute. Als K-Strategen waren die Ichthyosaurier unter Druck durch Knochenfische (r-Strategen) und Haie. Ein Zusammenhang zwischen dem Aussterben der Ichthyosaurier und dem Aussterben der Belemniten wird mit Hinweis auf die Ernährungsstrategien heutiger Delfine und Wale widerlegt. Gegen Ende der Kreide war das Verfolgungsjagen der marinen Reptilien fast vollständig durch das Lauer-Jagen ersetzt, wie man es am besten bei den Mosasauriern beobachtet.

Keywords

ichthyosaurpredatorLate Cretaceoushydrodynamic fishesJurassic