Original paper

From deep-sea to high mountain ranges: palaeogeographic and biotic changes in Hohxil, the source area of the Yangtze River (Tibet Plateau) since the Late Palaeozoic

Sha, Jingeng; Johnson, Andrew L. A.; Fürsich, Franz T.

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 233 Heft 2 (2004), p. 169 - 195

50 references

published: Aug 27, 2004

BibTeX file

ArtNo. ESP155023302001, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Lithological and especially palaeontological data allow reconstruction of the palaeogeographic history of Hohxil, the source area of the Yangtze River in the northern Tibet Plateau, since the Late Palaeozoic. Early Carboniferous – Early Permian deep water environments, part of the Palaeotethys, were replaced by a Late Permian shelf sea following convergence of the Qiangtang and Kunlun blocks. During the Triassic, a varied facies pattern existed with open shelf to deep sea sediments in the north and non-marine to marginally marine environments in the south. Renewed compression between the Qiangtang and Kunlun blocks at the end of the Triassic led to formation of a mountain range. Subsequently, it was only during the Middle Jurassic that, due to renewed transgression, a shallow shelf sea extended into the southern parts of Hohxil. Collision of the Lhasa block with the Qiangtang block at the end of the Jurassic caused the final retreat of the sea from the area. From the Cretaceous throughout most of the Tertiary, lacustrine and fluvial sedimentation prevailed, with a distinct sedimentary gap during the Paleocene and Eocene due to collision of the Indian and Eurasian plates. Pliocene events include volcanic eruptions and strong uplift, the latter continuing to the present day, resulting in an average altitude of the area of more than 5,000 m; this extremely elevated region became the source of the Yangtze River.

Kurzfassung

Lithologische und vor allem paläontologische Daten erlauben die Rekonstruktion der paläogeographischen Entwicklung von Hohxil, dem Quellgebiet des Yangtze-Flusses im nördlichen Tibet-Plateau, seit dem späten Paläozoikum. Frühkarbonische bis frühpermische Tiefwasserverhältnisse werden nach der Konvergenz der Qiangtang und Kunlun Blöcke im späten Perm von Schelfmeeren abgelöst. Während der Trias bildete sich ein facettenreiches Faziesmuster aus, mit Sedimenten des offenen Schelfs und der Tiefsee im Norden und nicht-marinen bis randlich marinen Ablagerungsräumen im Süden. Erneute Kompression zwischen den Qiangtang und Kunlun Blöcken am Ende der Trias führte zur Bildung eines Gebirgszuges. Erst im Mitteljura drang das Meer erneut in den südlichen Teil Hohxils vor. Aufgrund der Kollision des Lhasa Blocks mit dem Qiangtang Block am Ende des Jura zog sich das Meer endgültig aus dem Gebiet zurück. Während der Kreide und der meisten Abschnitte des Tertiärs wurden vor allem limnische und fluviatile Sedimente abgelagert, wobei infolge der Kollision der indischen mit der eurasischen Platte das Paläozän und Eozän durch eine deutliche Schichtlücke charakterisiert ist. Im Pliozän kam es zu vulkanischen Eruptionen und starken Hebungen. Letztere dauern bis heute an, so dass die durchschnittliche Höhe von Hohxil mehr als 5000 m beträgt. Diese extrem hoch gelegene Region wurde schließlich zum Quellgebiet des Yangtze-Flusses.

Keywords

volcanicsedimentationmarine environmentslithologicalLate PermianEarly CarboniferouslacustrineTibet PlateauYangtze River