Original paper

Nachweis und fazielle Position von Reef Mounds im Unterkambrium von Doberlug-Torgau (Evidence and facial position of reef mounds in the Lower Cambrian of the Doberlug-Torgau area)

Wotte, Thomas

Abstract

The facies of reef mounds from the Lower Cambrian of the Doberlug-Torgau Synclinorium is described for the first time. The examined material was taken from a well situated in the NE area of the synclinorium. The biosedimentary bodies are analysed in respect of their spatial geometry and internal construction. On the basis of the bio- and sedimentary facies as well as of palaeoecological examinations, the palaeobiocoenoses and their spatial distribution are comprehended. The environment of the reef mounds is interpreted as a shallow tilted ramp in the middle subtidal. Under low or absent siliciclastic influx archaeocyaths and calcimicrobes settled within the photic zone. Calcimicrobes stabilised the sediment and established the base for the development of reef mounds. A self-organising ecosystem with a characteristic fauna developed. Within the reef mounds a vertical faunal differentiation is detected. Regular archaeocyaths and calcimicrobes predominate in the basal part and the periphery of the mounds, whereas irregular archaeocyaths predominate in the core. Widespread calcimicrobial meadows are only found at the base of the mound.

Kurzfassung

Reef Mounds aus dem Unterkambrium des Doberlug-Torgau Synklinoriums werden erstmals faziell untersucht. Das Material stammt aus einer Bohrung, welche im nordöstlichen Bereich des Synklinoriums abgeteuft wurde. Die biosedimentären Körper werden im Hinblick auf ihre räumliche Geometrie und ihren internen Aufbau vorgestellt. Anhand bio- und sedimentfazieller sowie paläoökologischer Untersuchungen werden die Paläobiozönosen und deren räumliche Verbreitung erfasst. Der Entwicklungsraum der Reef Mounds der Bohrung ist als eine flach geneigte Rampe im mittleren Subtidal aufzufassen. Innerhalb der photischen Zone kam es bei geringem oder fehlendem siliciklastischem Eintrag zur Ansiedlung von Calcimikroben und Archaeocyathen. Die Calcimikroben verfestigten die Sedimentoberfläche und stellten die Grundlage für die Entwicklung der Reef Mounds dar. Es bildete sich ein selbstorganisierendes Ökosystem mit einer eigenständigen Fauna heraus. Innerhalb der Mounds kann eine vertikale Faunendifferenzierung festgestellt werden. Mound-Basis und -Peripherie setzen sich vorwiegend aus regularen Archaeocyathen und Calcimikroben zusammen, während irregulare Archaeocyathen hauptsächlich im Kern nachweisbar sind. Ausgedehnte Rasen von Calcimikroben sind nur an der Basis des Reef Mounds zu finden.

Keywords

facial positionreef moundsDoberlug-Torgau areasynclinoriumbiosedimentarypalaeoecological