Original paper

The oldest Megalonychidae (Xenarthra: Tardigrada); phylogenetic relationships and an emended diagnosis of the family

Carlini, Alfredo A.; Scillato-Vane, Gustavo J.

Abstract

The origins and sister groups of basal Xenarthran lineages are either controversial or still unknown. The absence of most major groups of Xenarthra in South American mammal-bearing sediments of Late Cretaceous and Early Paleocene age is the greatest enigma in the study of this Superorder. The aim of this paper is to describe a new genus and species of Megalonychidae, Deseadognathus riggsi, from the type locality of the Deseadan Land-Mammal Age, Oligocene of Patagonia, Argentina, the oldest megalonychid thus far known. Using 17 characters of the mandible, a phylogenetic analysis of 14 genera of megatherioids yielded two equally parsimonious and highly congruent trees of 49 steps. The polarity of several characters is supported by ontogeny, e. g., progressively increasing divergence of dental series, increase in size of caniniforms, its sub-circular to sub-triangular section, and shortening of the rostrum. The results of our phylogenetic analysis confirm the monophyletic status of the Megalonychidae with an enlarged membership. Available evidence indicates a South American origin for the Megalonychidae, followed by later radiations at different times to the West Indies and North America.

Kurzfassung

Der Ursprung und die Phylogenie der basalsten Gruppen der Xenarthra sind umstritten oder unbekannt. Das Fehlen von den meisten Gruppen der Xenarthra in Säugetier-führenden kretazischen und frühpaläozänen Fundstellen Südamerikas ist das größte Rätsel bei der Untersuchung dieser Gruppe. In dieser Arbeit wird eine neue Gattung und Art der Megalonychidae, Deseadognathus riggsi, von der Typuslokalität des Deseadan Land-Mammal Age im Oligozän von Patagonien (Argentinien), beschrieben, die den bislang ältesten bekannten Megalonychiden darstellt. Eine phylogenetische Analyse von 17 Merkmalen des Unterkiefers bei 14 Megatherioiden-Gattungen ergab zwei gleich-sparsame kongruente Kladogramme mit 49 Schritten. Die Lesrichtung einiger Merkmale wird von ontogenetischen Daten unterstützt, d. h. durch schrittweise steigende Divergenz der Zahnreihe, Vergrößerung der Caniniformes und ihre Umwandlung von einem sub-circular zu sub-triangularen Querschnitt und Verkürzung des Rostrums. Die Ergebnisse der phylogenetischen Analyse bestätigen die Monophylie der Megalonychidae, mit zusätzlichen Taxa, die in dieser Gruppe einzuordnen sind. Die vorhandenen Daten stützen die Hypothese, dass die Xenarthra in Südamerika entstanden sind, und darüber hinaus verschiedene adaptive Radiationen in den West Indies und Nordamerika stattgefunden haben.

Keywords

Megalonychidaephylogeneticsub-triangularSouth AmericanXenarthra