Original paper

Paleocene and Eocene of Western Eurasia (Russian sector) - stratigraphy, palaeogeography, climate

Akhmetiev, Mikhail A.; Beniamovski, Vladimir N.

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 234 Heft 1-3 (2004), p. 137 - 181

84 references

published: Dec 22, 2004

BibTeX file

ArtNo. ESP155023400009, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The marine Paleocene and Eocene stratigraphic schemes of the European and West Siberian parts of Russia include the nannoplankton, planktonic foraminifera, dinocysts, radiolaria and diatom zonations. They are elaborated by the Russian specialists and summarize the achievements of the zonal stratigraphy worked out by the end of the last century. These schemes are a reliable stratigraphic base for different geological and palaeogeographic conclusions, are the base for the time scale for a variety of biotic and abiotic events, and reflect the evolution of biota and environment. The South European and West Siberian epicontinental seas are shown to represent a communication system of straits and internal seas (longitudinal and latitudinal sea-ways), which facilitated the exchange of watermasses and biotic elements between the Tethys, Atlantic, and Arctic paleo-oceans. Longitudinal and latitudinal communications were influenced by the action of tectonic, eustatic, and regional causes. The marine pathways widened, narrowed, or entirely closed. These events caused facies and biotic reorganization. The new data on the extensive area of the Early Paleogene of the Russian sector of Western Eurasia allow reconstructing the dynamics of paleoclimatic changes in the Early Paleogene of the North Hemisphere in the terminal phase of the transition from the warm to the cool biosphere.

Kurzfassung

Für das marine Paleozän und Eozän in Westrussland und dem westlichen Teil Sibiriens wurden mit Hilfe des kalkigen Nannoplankton, der planktonischen Foraminiferen, Radiolarien, Diatomeen und Dinoflagellaten neue biostratigraphische Zonierungen aufgestellt. Diese beruhen z. T. auf bereits bestehenden Daten, es flossen aber auch neue Daten ein. Mit Hilfe dieser neuen Zonierungen können verlässlichere paläogeographische sowie klimatische Rekonstruktionen erstellt werden, denn sie geben zuverlässige Zeitmarken für biotische und abiotische Ereignisse. Damit lassen sich diese Ereignisse besser unter paläo-ökologischen Gesichtspunkten betrachten. Somit wird es möglich, mit Hilfe der Zonierungen den biotischen Austausch über laterale und meridionale Strömungen durch Verbindungen zwischen der Tethys, dem Atlantik und dem Arktischen Ozean zeitlich besser zu erfassen. Dies ist besonders wichtig, da im Laufe des Paleozäns und Eozäns durch Tektonik oder andere regionale Ursachen Meeresspiegelschwankungen häufig auftraten und dadurch Seewege kurzzeitig verflachten und sogar abgeschnitten, aber auch wieder eröffnet wurden. Solche Ereignisse führten zu lithofaziellen Veränderungen und zu faunistisch/floristischer Reorganisation. Die neuen Untersuchungen frühpaleogener fossiler Vergesellschaftungen eröffnen neue Perspektiven zur Erfassung der dynamischen Entwicklung durch paläoklimatische Veränderungen im westlichen Eurasien. Sie liefern wichtige Hinweise auf regionale Systemveränderungen am Übergang von einer global warmen zu einer kühleren Biosphäre.

Keywords

stratigraphic schemesforaminiferadinocystsradiolariaenvironment