Original paper

Problematic issues of cladistics: 8. Philosophical vagueness and the reality of ancestors

Reif, Wolf-Ernst

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 235 Heft 2 (2005), p. 137 - 173

90 references

published: Mar 17, 2005

BibTeX file

ArtNo. ESP155023502001, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Scientific concepts and terms often are remarkably imprecise. Analytical philosophy distinguishes three kinds of vagueness: linguistic, epistemic and ontic vagueness. Pattern cladists are vague and self-contradictory with respect to the attributes and existence of ancestral species. Their accounts on ancestral species fluctuate between epistemic and ontic vagueness and the claim that ancestral species are virtually non-existent. It is shown that the recognition of ancestors and other phylogenetic patterns and processes depends strongly on whether one chooses a priori a cladogram or one of several possible phylogenetic trees as a basic model for an empirical study.

Kurzfassung

Wissenschaftliche Termini sind oft bemerkenswert unpräzise. Die analytische Philosophie unterscheidet zwischen drei Arten von Vagheit: linguistische, epistemische und ontische Vagheit, d. h. entweder ist unsere Sprache vage oder unsere erkenntnistheoretischen Hilfsmittel, oder die Dinge sind selber vage; die letztere Position ist sehr umstritten. Ich zeige hier, dass Muster-Kladisten sich in Bezug auf das Problem der Vorfahren-Arten sehr unpräzise und widersprüchlich äußern. Ihre Darstellungen schwanken zwischen der Zuschreibung entweder von epistemischer oder von ontischer Vagheit oder der Behauptung, dass Vorfahrenarten praktisch überhaupt nicht existierten. Empirische phylogenetische Untersuchungen finden immer auf der Basis einer a priori Entscheidung für ein Cladogramm oder einen von mehreren Stammbaumtypen als Grundmodell statt. Es wird hier gezeigt, dass die Ermittlung von Vorfahren und anderen phylogenetischen Mustern und Prozessen stark durch ein Grundmodell beeinflusst wird.

Keywords

linguisticepistemicontic vagueness