Original paper

Metaphysische Konsequenz – die idealistische Morphologie Edgar Dacqués

[Metaphysical consequence – the idealistic morphology of Edgar Dacqué]

Meister, Kay

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 235 Heft 2 (2005), p. 197 - 233

85 references

published: Mar 17, 2005

BibTeX file

ArtNo. ESP155023502005, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die vorliegende Arbeit skizziert anhand der Analyse der paläontologischen Konzepte eines der führenden Vertreter der idealistisch-morphologischen Betrachtungsweise auf paläontologischem Gebiet, EDGAR DACQUÉ (1878-1945), das Selbstverständnis der Anfang des 20. Jahrhunderts wiederbelebten idealistischen Morphologie als alternativen evolutiven Ansatz. Grundgedanke des einflussreichen Forschungsprogramms einer Morphologie idealistischer Prägung im 19. Jahrhundert war der ideelle Zusammenhang der Organismen, welcher sich in typischer Übereinstimmung des Bauplans (Typus) offenbarte. Eine Neubelebung derartiger idealistisch-morphologischer Konzepte vollzog sich in der deutschsprachigen Biologie Anfang des 20. Jahrhunderts. Insbesondere in der Paläontologie Dacqués fanden sich einige Aspekte der alten morphologischen Traditionen wieder. Seine Hypothesen wurden als „höchste Steigerungsform“ der idealistischen Morphologie angesehen. Dacqué bezog seinen Erklärungshintergrund aus einer präformierten Metaphysik und parallelisierte diesen über idealistisch-morphologische Ansätze mit dem paläontologischen Material. Daraus abgeleitete metaphysische Zusammenhänge zwischen den Organismen setzte Dacqué an die Stelle genetischer, wie der Neo-Darwinismus sie forderte. Mit der Entwicklung einer idealen Konzeption der Evolution lässt sich die idealistische Morphologie DACQUÉs als konsistente Konstruktion bezeichnen.

Abstract

This paper analyses the rebirth of idealistic morphology in the works of one of its most prominent representatives, the German palaeontologist and morphologist EDGAR DACQUÉ (1878-1945). The influential research program of the idealistic morphology in the first half of the 19th century was based on the concept of an ideal connection existing between various living beings and manifesting itself in a ‘Bauplan’ (structural design) or ‘Typus’ (type). These principles experienced a powerful revival, especially in the palaeontological and philosophical work of Dacqué in the first half of the 20th century. Dacqué left a significant scientificempirical heritage. His theories were awarded as the supreme manifestation of the idealistic morphology. His methodology and ‘Weltanschauung’ provoked serious critical attacks and lead to a scientific isolation of his point of view, but significantly influenced contemporary debates concerning evolutionary issues. Here Dacqué is labelled as one of the most straightforward idealistic morphologists, because he consistently developed the conception of the “ideal” nature of evolution.

Keywords

Dacquéidealistic morphologymysticismalternative evolutionary theory.