Original paper

Cuticular study of leaf compressions from the Late Miocene (Vallesian) diatomites of Cerdaña Basin (Eastern Pyrenees, Spain)

Barrón, Eduardo; Diéguez, Carmen

Abstract

Cuticular studies in tertiary palaeobotany are used as useful tool to identify fossil compressions with a non determinant morphology. The presence of compression with preserved cuticles as well as dispersed cuticles in the Upper Miocene of Cerdaña Basin (Easter Pyrenees, Spain) is scarce, representing only 1 % of fossil plant remains. The study of cuticles allows us to recognise the following taxa: Cryptomeria anglica BOULTER, Cupressaceae gen. et sp. indet., Torreya bilinica SAPORTA et MARION, Laurophyllum pseudoprinceps WEYLAND et KILPPER, Laurophyllites sp., and Buxus pliocenica SAPORTA et MARION. In addition, one species previously described from fossil remains of Cerdaña Basin, Daphnogene eugeniae BARRÓN, is reduced to synonymy.

Kurzfassung

Die Kutikularanalyse ist im Tertiär ein wichtiges Hilfsmittel zur Identifizierung von Pflanzenresten ohne charakteristiche Morphologie. Das Vorhandensein von Abdrücken mit erhaltenen Kutikeln im Oberen Miozän des Cerdaña-Beckens (östl. Pyrenäen, Spanien) ist selten und kommt nur bei etwa 1 % aller vorhandenen Pflanzenreste vor, die gesammelt wurden. Die folgenden Taxa konnten identifiziert werden: Cryptomeria anglica BOULTER, Cupressaceae gen. et sp. indet., Torreya bilinica SAPORTA et MARION, Laurophyllum pseudoprinceps WEYLAND et. KILPPER, Laurophyllites sp. und Buxus pliocenica SAPORTA et MARION. Zusätzlich hat sich die Art Daphnogene eugeniae BARRON, die zuvor anhand von Blattresten aus dem Cerdaña-Becken beschrieben wurde, als taxonomisch ungültig erwiesen.

Keywords

Cuticular studiestertiaryEaster PyreneesSpain