Original paper

Stratigraphy of Cretaceous coral genera

Löser, Hannes

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 238 Heft 2 (2006), p. 231 - 277

148 references

published: Jan 16, 2006

BibTeX file

ArtNo. ESP155023802003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Post-Palaeozoic coral genera are known to be long-lived. Systematic monographs define the stratigraphic distribution of the genera in general terms such as “Jurassic” or “Early Cretaceous”. The usefulness of the coral genera as dating aids is restricted by imprecise data concerning their stratigraphic distribution. More precise data could make it easier to date sediments that contain only corals or other organisms not really suited as index fossils. To assess the stratigraphic distribution of Cretaceous coral genera, a computer database containing records of species taken from the literature was analysed and compared with available type material in museums and university collections worldwide. Cases where the specimen data did not agree with the stratigraphic distribution of a genus reported in the literature were examined in detail and are discussed here. According to the literature a total of 705 coral genera (subclass Hexacorallia with the order Scleractinia; subclass Octocorallia with the orders Alcyonacea, Coenothecalia, and Gorgonacae) are known from the Cretaceous. Range data were determined for 394 of them. The remaining 311 genera were found to be synonyms, poorly defined, invalid, or they simply did not occur in the Cretaceous. The results of this study are restricted by the poor definition of many genera so that it was not possible to indicate their distribution because their morphological characteristics were unknown and it was not clear what species had to be assigned to them.

Kurzfassung

Die Gattungen post-paläozoischer Korallen sind langlebig. Systematische Revisionen beschränken sich bei Angaben zum stratigraphischen Vorkommen der Gattungen auf unpräzise Angaben wie „Jura“ oder „Unterkreide“. Fehlende exakte Daten über die stratigraphische Verbreitung der Korallengattungen beschränken ihre Möglichkeit, bei der Datierung zu helfen. Genauere Angaben dazu können die Datierung von Sedimenten vereinfachen, die ausschließlich Korallen enthalten, oder andere Organismen, die als Leitfossilien wenig geeignet sind. Um die stratigraphische Verbreitung der Korallengattungen der Kreide abzuschätzen, wurde eine Computerdatenbank mit aus der Literatur entnommenen Artnachweisen aus- gewertet und mit verfügbarem Typusmaterial aus Museen und Universitätssammlungen abgeglichen. Fälle, in denen die Verbreitung der Gattung nach der Literatur von Probendaten abweicht, wurden im Detail untersucht und hier diskutiert. Insgesamt kommen nach der Literatur 705 Korallengattungen in der Kreide vor. Für 394 von ihnen konnten Verbreitungsdaten ermittelt werden. Die verbleibenden 311 Gattungen sind Synonyme, schlecht definiert, ungültig, oder kommen gar nicht in der Kreide vor. Die Ergebnisse der Untersuchung sind vor allem durch die schlechte Definition vieler Gattungen beschränkt. Für viele von ihnen können keine Verbreitungsdaten geliefert werden, weil ihre morphologischen Eigenschaften unbekannt sind und nicht klar ist, welche Arten ihnen zuzuordnen sind.

Keywords

CretaceousHexacoralliaScleractiniaOctocoralliaStratigraphy