Original paper

Die Ober-Trias- und Jura-Sedimentgesteine der Sarsteinalm und ihre Bedeutung für die tektonische Gliederung des Dachstein-Blockes (Salzkammergut, Nördliche Kalkalpen, Österreich)

[The Upper Triassic and Jurassic sedimentary rocks of the Sarsteinalm: evidence for the tectonic configuration of the Dachstein Block (Salzkammergut region, Northern Calcareous Alps, Austria)]

Gawlick, Hans-Jürgen; Suzuki, Hisashi; Schlagintweit, Felix

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 239 Heft 1 (2006), p. 101 - 160

126 references

published: Feb 27, 2006

BibTeX file

ArtNo. ESP155023901003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Jura-Sedimentgesteine im Bereich der Sarsteinalm sind bisher in ihrer faziellen und stratigraphischen Entwicklung noch weitgehend unbekannt und ihre Zuordnung zu den einzelnen Formationen ist umstritten. Über dem gebankten rhätischen Dachsteinkalk folgen nacheinander eine ca. 2,5 m mächtige Rotkalkentwicklung (?Adneter- und Klaus-Formation; Lias bis ?Bathonium), ein 1 m mächtiger roter Radiolarit (Callovium bis Oxfordium), und ein geringmächtiger schwarzer Radiolarit (Callovium bis Oxfordium). Nach einer geringmächtigen Brekzie mit Ober-Jura-Flachwasserkarbonaten folgen reliktisch aufgeschlossene, kleinere Vorkommen der Plassen-Formation. Diese lassen sich der Hang- und Plattformrand-Fazies, vereinzelt auch der geschlossenen Lagune zuordnen und besitzen vermutlich ein Kimmeridgium-Alter. Die Abfolge zeigt, dass in die Kieselsedimente des Callovium bis Oxfordium östlich und nördlich der Sarsteinalm keine Fremdkomponenten aus dem Hallstätter Faziesraum eingelagert bzw. über diese hinweg geglitten sind. Der Sarsteinalmbereich muss deshalb tektonisch als eigenständiger tektonischer Block vom Dachstein-Block an einer Ost-West streichenden Störung abgetrennt werden.

Abstract

The Jurassic sedimentary rocks in the Sarsteinalm area are so far poorly known with respect to facies and stratigraphy; also their attribution to certain formations is ambiguous. Rhaetian lagoonal Dachstein limestone is overlain by red nodular limestones of the ?Adnet and the Klaus formations (Liassic to ?Bathonian). These are followed by 1 m thick red radiolarites (Callovian to Oxfordian), thin black radiolarites (Callovian to Oxfordian), mass-flow deposits with components of Late Jurassic shallow water carbonates and finally, only preserved as small remnants, platform carbonates of the Plassen Formation. The latter can be assigned to slope, platform margin and occasionally also closed lagoonal facies of presumably Kimmeridgian age. The sedimentary succession shows that no mass-flow deposits with components of Hallstatt limestones occur in the study area. It can thus be excluded that slide masses of Hallstatt limestones were transported over this area during Callovian to Oxfordian times. Therefore, the Sarsteinalm area can be considered an isolated block from the Dachstein Block by an east-west striking fault.

Keywords

JurassicDachstein limestoneHallstatt limestonesedimentary