Original paper

Late Miocene horned rhinoceroses (Rhinocerotinae, Mammlia) from Kerassia (Euboea, Greece)

Giaourtsakis, Ioannis; Theodorou, George; Roussiakis, Socrates; Athanassiou, Athanassios; Iliopoulos, George

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 239 Heft 3 (2006), p. 367 - 398

54 references

published: Apr 25, 2006

BibTeX file

ArtNo. ESP155023903003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Recent systematic excavations near the village of Kerassia (Northern Euboea) have yielded a diverse mammal fauna of Late Miocene age. Among the most complete and prominent findings are a juvenile skull and an adult mandible that belong to two different horned rhinoceros species. The juvenile skull from the site Kerassia-3 (K3) is assigned to Ceratotherium neumayri, while the adult mandible from the plausibly isochronous site Kerassia-4 (K4) belongs to Dihoplus pikermiensis. These new specimens are compared with the known Eastern Mediterranean rhinocerotid record, which is briefly reviewed and updated. The potential interspecific interaction of both species is discussed. Most Eastern Mediterranean localities have yielded only one tandem-horned rhino. In localities with ample material (Pikermi, Samos), where both species are present, one of them is more abundant, signifying a clear interspecific dominance. D. pikermiensis must have preferred temperate forested habitats, whereas the more specialized C. neumayri more open habitats. For the cases of sympatry, a marked resource partitioning is suggested, not excluding some territorial interaction by water resources or at the boundaries of mixed habitats. A partial dietary competition in these eases cannot be excluded, as well.

Kurzfassung

Systematische Ausgrabungen, die während den letzten Jahren in der Nähe des Dorfes Kerassia (Nördliches Euböa) ausgeführt wurden, haben eine artenreiche obermiozäne Säugetierfauna geliefert. Unter den am besten erhaltenen Funden befinden sich der Schädel eines juvenilen und der Unterkiefer eines erwachsenen Tieres, die zu zwei verschiedenen Nashornarten gehören. Der juvenile Schädel aus der Fundstelle Kerassia-3 (K3) wird als Ceratotherium neumayri bestimmt, während der Unterkiefer aus der etwa gleichzeitigen Fundstelle Kerassia -4 (K4) zu Dihoplus pikermiensis zu stellen ist. Die neuen Funde werden mit dem bekannten Material aus dem östlichen Mittelmeerraum verglichen. Die potentielle paläoökologische Wechselwirkung beider Arten wird besprochen. Die meisten ostmediterranen Fundstellen haben nur eine doppelhornige Nashornart geliefert. An Fundstellen mit reichem Material wie Pikermi und Samos, wo beide Arten anwesend sind, ist eine der beiden Arten häufiger, so dass eine klare artliche Dominanz anzunehmen ist. D. pikermiensis hat wohl gemäßigte Wälder vorgezogen, während das stärker spezialisierte C. neumayri mehr offene Lebensräume bevorzugt haben muss. Wo beide Arten sympatrisch vorkommen, ist eine unterschiedliche Ernährungsweise anzunehmen, ohne dass eine beschränkte territoriale Wechselwirkung und Nahrungs-Konkurrenz ausgeschlossen werden kann.

Keywords

RhinocerotidaeRhinocerotinaeCeratotheriumDihoplusLate MioceneKerassiaEuboeaGreece