Original paper

Problematic issues of cladistics: 19. DARWIN’s published concept of the species as a niche and its present discussion

Reif, Wolf-Ernst

Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen Band 240 Heft 1 (2006), p. 81 - 120

57 references

published: May 10, 2006

BibTeX file

ArtNo. ESP155024001004, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Darwin’s species are actors in the ecological, biogeographic and evolutionary spaces. They have their own stable niches that are more different than the niches of varieties. Species as synchronic taxa are real, objective units of the current biotic diversity; they are species with respect to all other species of a given ecosystem. The category “species” is also real, but – because of ongoing evolution in the present biosphere – poorly demarcated from that of the category “variety”. There is no uniform definition of species, because there is only a set of incongruent criteria to identify species; morphological, physiological, ethological similarity, cooperation, crossability, and fertility and fecundity of crosses are sometimes only necessary, but not sufficient indicators of species, especially when they contradict each other. Diachronic species are also real, but the demarcation of successive species in one lineage is vague. On the basis of the theory of blending inheritance Darwin develops a complex set of hypotheses of the behavior of species as populations that include gene-flow, population-ecology and biogeography. Geographic isolation is more important to improve and accelerate natural selection than to guarantee speciation.

Kurzfassung

Darwin's Arten sind Akteure im ökologischen, im biogeographischen und im evolutionären Raum. Jede hat ihre eigene stabile Nische, die sich von anderen mehr unterscheidet als die Nischen von Varietäten untereinander. Arten als synchrone Taxa sind reale, objektive Einheiten der gegenwärtigen biotischen Vielfalt; Arten sind Arten in Bezug zu allen anderen Arten eines gegebenen Ökosystems. Die Kategorie „Art“ ist ebenfalls real, aber nur unscharf von der Kategorie „Varietät“ abgetrennt, da sich der evolutionäre Prozess, in dem Arten aus Varietäten entstehen, in der Gegenwart fortsetzt. Es gibt keine einheitliche, eindeutige Definition der Art, da nur ein uneinheitlicher Satz von Kriterien zur Identifikation von Arten zur Verfügung steht; morphologische, physiologische, ethologische Ähnlichkeit, Kooperation, Kreuzbarkeit, Fruchtbarkeit und Zahl der Nachkommen der Kreuzungen sind zuweilen nur notwendige, aber nicht hinreichende Kriterien für Arten, besonders wenn sie einander in einzelnen Fällen widersprechen. Diachrone Arten sind ebenfalls real, aber die Abgrenzung von sukzessiven Arten einer Ahnenreihe ist vage. Auf der Basis der genetischen Theorie der „blending inheritance“ formuliert Darwin einen komplexen Satz von Hypothesen über das Verhalten von Arten als Populationen, die Genfluss, Populationsökologie und Biogeographie einbeziehen. Die Bedeutung der geographischen Isolation liegt nicht so sehr in der Speziation, sondern darin – als Gegengewicht zur blending inheritance – die Selektion zu optimieren und zu beschleunigen.

Keywords

ecologicalevolutionary spacesethological similaritygene-flowDarwin