Original paper

Cheetahs in the Middle Pleistocene of Europe: Acinonyx pardinensis (sensu lato) intermedius (Thenius, 1954) from the Mosbach Sands (Wiesbaden, Hesse, Germany)

Hemmer, Helmut; Kahlke, Ralf-Dietrich Keller

Abstract

In Europe, finds of cheetahs (genus Acinonyx) that postdate the Early Pleistocene have so far remained limited to some specimens from the early Middle Pleistocene fauna of Hundsheim (Austria), described as A. intermedius Thenius, 1954, and to a humerus fragment from the likewise early Middle Pleistocene Mosbach Sands (Germany), which was attributed to A. pardinensis (Croizet et Jobert, 1828). Two additional finds from Mosbach are presented here. The few comparisons possible suggest that the cheetah remains from both localities should together be assigned to a separate taxon. For Plio-Pleistocene cheetahs, a macrospecies concept is supported by the recently extended knowledge on Early Pleistocene European cheetahs as well as on newly described taxa from North Africa and northern China. Accordingly, the cheetahs which appear in Central Europe during an obviously short period of the early Middle Pleistocene are here named A. pardinensis (sensu lato) intermedius. This taxon may originate in the primarily East Asian Early Pleistocene form A. pardinensis (s. l.) pleistocaenicus (Zdansky, 1925), which in turn is derivable from the northern Chinese Late Pliocene form A. pardinensis (s. l.) linxiaensis (Qiu et al., 2004).

Kurzfassung

Jüngere als frühpleistozäne Funde von Geparden (Genus Acinonyx) beschränken sich in Europa bislang auf einige als A. intermedius Thenius, 1954, beschriebene Stücke aus der frühmittelpleistozänen Fauna von Hundsheim (Österreich) und auf ein zu A. pardinensis (Croizet et Jobert, 1828) gestelltes Humerusfragment aus den entsprechend zu datierenden Mosbach-Sanden (Deutschland). Zwei weitere Funde aus letztgenannter Lokalität werden vorgestellt. Trotz begrenzter Vergleichsmöglichkeiten lassen sich die Gepardreste beider Fundorte einem gemeinsamen, durchaus eigenständigen Taxon zuzuordnen. Basierend auf jüngst erweiterter Kenntnis frühpleistozäner europäischer Geparde sowie neu beschriebener Taxa aus dem oberen Pliozän Nordafrikas und Nordchinas lässt sich für plio-pleistozäne Geparde ein Makrospezies-Konzept vertreten. Danach werden die während einer offenbar kurzen Periode des frühen Mittelpleistozäns in Europa auftretenden Geparde als A. pardinensis (sensu lato) intermedius geführt. Dieses Taxon scheint auf die primär ostasiatische, frühpleistozäne Form A. pardinensis (s. l.) pleistocaenicus (Zdansky, 1925) zurückzugehen, die ihrerseits wiederum von der spätpliozänen, nordchinesischen Form A. pardinensis (s. l.) linxiaensis (Qiu et al., 2004) abgeleitet werden kann.

Keywords

felidaeacinonyxpliocenepleistocenemosbach sandshundsheim